Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Minderheiten

Zu den in Deutschland lebenden ethnischen Minderheiten gehören ganz unterschiedliche Gruppen: Neben der dänischen Minderheit z.B. und der sorbischen gehören dazu etwa Deutsche türkischer oder italienischer Abstammung, Kinder aus binationalen Ehen oder von Flüchtlingen, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben. Aufgrund dieser ganz unterschiedlichen biographischen, sozialen und rechtlichen Ausgangslagen ist die Durchsetzung von Nichtdiskriminierung für diese Gruppe so komplex.

Bei den Olympischen Spielen 2000 fiel bei den deutschen SportlerInnen erstmals in etwas größerem Umfang auf, was zum Beispiel bei niederländischen oder französischen Mannschaften längst zur Gewohnheit geworden ist: Angehörige ethnischer Minderheiten sind aktiv dabei, wenn es um gute Platzierungen oder Medaillen geht. Da laufen und springen farbige Deutsche und ein aus Nordafrika stammender Deutscher holt eine Medaille in Tae Kwan Doo. Natürlich sind nicht alle Angehörigen von Minderheiten wie die farbigen Sportler in der deutschen Olympiamannschaft auf den ersten Blick erkennbar.

Eine der ethnischen Minderheiten mit eigenen kulturellen Traditionen, die schon immer oder sehr lange in Deutschland leben, sind etwa die Sorben im Spreewald. In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche Minderheiten entstanden, die definitorisch bisweilen schwer zu fassen sind. Da sind zum einen Deutsche türkischer oder italienischer Abstammung, die als Gruppe noch einigermaßen klar umrissen werden können. Daneben gibt es zum Beispiel Kinder aus binationalen Ehen oder von Flüchtlingen, die die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen haben. Sie sind als Gruppe schwer zu definieren, dass sie sozial ganz unterschiedliche Hintergründe haben.

Gleichwohl bedürfen sie eines besonderen Schutzes. Angehörige von Minderheiten sind - zumindest wenn sie fremdländisch aussehen - potenzielle Opfer fremdenfeindlicher und rassistischer Gewalt. Und sie sind im Alltag potenzielle Opfer von Diskriminierung. Von daher gibt es im Grundgesetz den Gleichheitsgrundsatz und ein Diskriminierungsverbot (Art. 3 Abs. 1 und 3 GG) und internationale Verträge, die eine Nichtdiskriminierung sicher stellen sollen, etwa die „Europäische Konvention zum Schutze der Menschenrechte und Grundfreiheiten“.

Für die Praxis - so die Meinung etwa der Gewerkschaften und anderer gesellschaftlicher Organisationen - reicht das allerdings nicht aus. Nötig wäre ein Antidiskriminierungsgesetz, was sich dann natürlich nicht nur auf ethnische Minderheiten beziehen würde. Darüber hinaus müssen Strukturen sicher gestellt werden, die es ethnischen Minderheiten ermöglichen, ihre kulturelle Identität zu wahren.