Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wahl in Frankreich

Am 23. April wird in Frankreich gewählt. Der Wahlkampf der rechtsextremen Front National richtet sich explizit auch gegen migrantische Arbeiter_innen. Wie gehen gewerkschaftlich organisierte Migrant_innen damit um?    

Interview mit Marilyne Poulain vom französischen Gewerkschaftsbund CGT   

© Tasha - Fotolia.com

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Merkblatt: Anerkennung von DDR-Abschlüssen

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

ANERKENNUNG  VON DDR-ABSCHLÜSSEN

Nach dem Fall der Mauer 1989 und der anschließenden Wiedervereinigung stellte sich für Millionen ostdeutscher Beschäftigte die Frage, ob und wie ihre in der DDR erworbenen Abschlüsse anerkannt werden. Rechtsgrundlage ist der Artikel 37 des Einigungsvertrages. Dort wird festgelegt, dass die in der DDR erreichten schulischen, beruflichen und akademischen Abschlüsse weiter gültig sind. Es gilt: Die in den neuen und in den alten Bundesländern der Bundesrepublik Deutschland einschließlich Berlin (West) abgelegten Prüfungen oder erworbene Befähigungsnachweise stehen einander gleich und verleihen die gleichen Berechtigungen, „wenn sie gleichwertig sind“. Die Gleichwertigkeit wird auf Antrag von der jeweils zuständigen Stelle festgestellt. 

Berufliche und akademische Abschlüsse 

Der Einigungsvertrag regelt etwa die Anerkennung von Facharbeiter- und Gesellenabschlüssen. In Artikel 37 Absatz 3 heißt es: „Prüfungszeugnisse nach der Systematik der Ausbildungsberufe und der Systematik der Facharbeiterberufe und Abschlussprüfungen und Gesellenprüfungen in anerkannten Ausbildungsberufen stehen einander gleich.“

Auch für in der DDR erworbene akademische Titel, etwa Doktor- und Diplomtitel, stellt der Einigungsvertrag fest: „Das Recht auf Führung erworbener, staatlich anerkannter oder verliehener akademischer Berufsbezeichnungen, Grade und Titel bleibt in jedem Fall unberührt.“ Allerdings gibt es hier einige Details zu beachten. So hat etwa das Bundesverwaltungsgericht in einem Grundsatzurteil 1997 festgestellt, dass es kein Recht auf simple „Umbenennung“ gibt. Ein/e in der DDR Diplomökonom_in kann beispielsweise nicht zu einer/einem Diplom-Kauffrau/Kaufmann gemacht werden. Auch in anderen Bereichen gibt es Einschränkungen, etwa bei Berufsabschlüssen, für die es in der Bundesrepublik keine Entsprechung gibt.

Gleichstellung am Beispiel Berlin

Beim Thema Gleichstellung gibt es je nach Bundesland unterschiedliche Zuständigkeiten. Für Berlin gilt etwa: Im Einzelfall kann die Senatsverwaltung in Berlin auf Antrag die Gleichstellung mit einem Ausbildungsberuf aussprechen. Ein solcher Vorgang kostet 40 Euro. Für Fortbildungsabschlüsse oder Meisterabschlüsse kann ebenfalls ein Antrag gestellt werden. Die Bearbeitung ist in diesen Fällen kostenlos.

Weiterqualifizierung möglich 

In den ostdeutschen Bundesländern gab und gibt es Programme, damit Beschäftigte, die ihre Ausbildung in der DDR absolviert haben, fehlende Qualifikationen nachholen können. In Sachsen-Anhalt etwa bietet bietet das Programm „WEITERBILDUNG DIREKT“ u. a. die Möglichkeit, eine individuelle berufliche Weiterbildung in Anspruch zu nehmen. Gefördert werden zum Beispiel Seminare und Studiengänge. 60 bis 90 Prozent der Gesamtkosten werden je nach beruflicher Situation übernommen.

Weiterführende Links:  

Der Einigungsvertrag
www.gesetze-im-internet.de/einigvtr/art_37.html

Gleichstellung in Berlin
www.berlin.de/sen/arbeit/besch-impulse/berufsanerkennung/facharbeiterabschluesse.html

Programm „WEITERBILDUNG DIREKT“ in Sachsen-Anhalt
www.ib-sachsen-anhalt.de/privatkunden/weiterbilden/sachsen-anhalt-weiterbildung-direkt