Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Merkblatt: Beratungsmöglichkeiten zu einer Anpassungsqualifizierung

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

BERATUNGSMÖGLICHKEITEN ZU EINER ANPASSUNGSQUALIFIZIERUNG

Mit einer Anpassungsqualifizierung können Beschäftigte, die bereits eine Teilqualifikation in einem Beruf erlangt haben, eine vollständige Berufsqualifikation erlangen. Für die Betroffenen aber auch für Betriebsräte, die diese Anerkennungssuchenden unterstützen, gibt es verschiedene Wege, um sich beraten zu lassen.

Guter Rat muss nicht teuer sein  

Eine fundierte Beratung sollte am Anfang einer jeden Anpassungsqualifizierung stehen. Das sehr differenzierte Angebot an Beratung zu überblicken, ist schwierig. Um möglichst umfassenden Rat zu bekommen, sollte man mehrere Stellen und auf unterschiedlichen Ebenen (örtliche Angebote etwa Industrie- und Handels-/ Handwerkskammern oder bundesweite Stellen) abfragen. Erste Anlaufstelle kann das bundesweit aktive IQ-Netzwerk sein. Unter „www.netzwerk-iq.de“ kann man im Internet den Kontakt zu einer örtlichen Beratungsstelle recherchieren. Eine Beratung durch die IQ-Expert_innen ist kostenlos. 

Auch Rat von staatlicher Seite sollte eingeholt werden. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hat unter der Telefonnummer 030 / 1815 1111 eine Hotline eingerichtet. Montags bis Freitags von 9 bis 15 Uhr beraten hier qualifizierte Mitarbeiter_innen rund um das Thema „Arbeiten und Leben in Deutschland“. Dort gibt es etwa Auskunft zu den Themen Jobsuche, Arbeit, Beruf, Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse, Einreise und Aufenthalt sowie zum Thema Deutsch lernen.

Umfangreiche Informationen zum Thema Anpassungsqualifizierung stellt ebenfalls das Online-Portal „www.anerkennung-indeutschland. de“ bereit. Ratsam ist zudem der Kontakt zu örtlichen Migrationsberatungsstellen. Diese verfügen über umfassende praktische Erfahrungen bei der Integration von Migrant_innen auf dem Arbeitsmarkt. Zudem kann man sich auch Unterstützung bei den lokalen Integrations- beziehungsweise Ausländerräten einholen.

Förderprogramm zur Anpassungsqualifizierung  

Das Programm „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) fördert bundesweit Anpassungsqualifizierungen von Menschen mit im Ausland erworbenen Qualifikationen. Unter „www.netzwerk-iq.de/ foerderprogramm-iq/programmbeschreibung.html“ gibt es einen ersten Überblick über die Wege und Chancen, eine Förderung durch IQ zu beantragen. Um möglichst auf örtliche Strukturen zurückgreifen zu können, sollte man sich eine regionale Beratungsstelle suchen: „www.netzwerk-iq.de/foerderprogramm-iq/landesnetzwerke. html“

Der Fokus der angebotenen Qualifizierungsmöglichkeiten richtet sich vor allem auf die Gesundheits-, Handwerks- sowie die Ingenieurberufe. Je nach regionaler oder beruflicher Ausrichtung gibt es die Möglichkeit, virtuelle Weiterbildungsmaßnahmen oder reine Präsenzangebote auszuwählen. Zudem gibt es verschiedene Möglichkeiten, Anpassungsqualifizierung finanzieren zu lassen (s. auch Merkblatt Finanzierung von Anpassungsqualifizierung). Das IQ-Programm wird aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert und läuft bis 2020.