Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Merkblatt für das Handwerk

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

FACHKRÄFTE FÜR DAS HANDWERK 

Mehrere hunderttausend Menschen sind 2014 aus anderen Ländern nach Deutschland gekommen. Sie alle bringen berufl iche Erfahrungen und Qualifi kationen mit, die gerade im Handwerk dringend gebraucht werden. Denn einigen Gewerken geht der Nachwuchs aus. Vielen kleinen und mittelständischen Handwerksbetrieben fällt es schwer, die berufl iche Vorerfahrung einzuschätzen. Einige Arbeitgeber bleiben auch nach einer erfolgreichen Anerkennung von Qualifi kationen skeptisch.

Das Projekt ANERKANNT! des DGB Bildungswerk BUND setzt genau hier an. Eine Kultur der Anerkennung soll etabliert werden. Sowohl Migrantinnen und Migranten als auch Arbeitgebern bietet das Projekt die notwendigen Informationen – in Workshops, Seminaren und im Internet. Eine zentrale Rolle spielen die Gremien der Selbstverwaltung im Handwerk und die Gesellenausschüsse in den Innungen.

Arbeitgeber im Handwerk 

Das 2011 in Kraft getretene Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (BQFG) sieht das Verfahren vor, wie im Ausland erworbene Qualifikationen anerkannt werden können. Grundsätzlich ist zwischen reglementierten und nicht reglementierten Berufen zu unterscheiden. Für die Zulassung von nicht reglementierten Berufen im Handwerk sind laut Gesetz die Handwerkskammern zuständig (s. Handwerkskammern). Arbeitgeber, die sich näher über das Verfahren informieren wollen, können sich auch gemeinsam mit ihren Betriebsräten beraten lassen.

Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter in den Handwerkskammern 

Fachkräftesicherung hat in den Handwerkskammern Priorität. Zudem sind Handwerkskammern zuständig, wenn es darum geht, im Ausland erworbene Qualifikationen anzuerkennen. Die Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter haben auf allen Ebenen der Handwerkskammer das Recht, über die Tagesordnung des jeweiligen Gremiums mitzubestimmen. Zentrales Organ ist dabei die Vollversammlung der Handwerkskammer. Aber auch im Vorstand der Kammer und dem Berufsbildungs- und dem Gewerbeförderausschuss kann das Thema diskutiert und erörtert werden.

Gesellenausschüsse der Innungen 

In Handwerksinnungen schließen sich die selbstständigen Handwerksmeister eines Gewerkes zusammen. Auch hier müssen auf allen Ebenen die Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter in Form der Gesellenausschüsse beteiligt werden. Diese können die Anerkennung von im Ausland erworbener Qualifikationen zum Beispiel in die Innungsversammlungen einbringen. Auch im Innungsvorstand können die Gesellinnen und Gesellen das Thema auf die Tagesordnung setzen und diskutieren.

Gewerkschaften und Betriebsräte im Handwerk  

Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter in den Handwerkskammern und Innungen sowie Betriebsräte in Handwerksbetrieben können sich direkt an das DGB-Bildungswerk BUND, den DGB oder die zuständige Gewerkschaft wenden. Im Handwerk vertreten je nach Branche IG Metall, IG BAU, ver.di, NGG und die IG BCE die Interessen der Beschäftigten.

Das DGB Bildungswerk BUND bietet zudem eine Ausbildung zur betrieblichen Fachkraft Anerkennung an:

www.migration-online.de/2015_fachkraft_anerkennung 

Weitere Informationen und Hinweise gibt es unter folgenden Domains:  

www.migration-online.de/anerkannt

www.migration-online.de/publikation._aWQ9NDg5MA_.html
Dossier zum Thema Anerkennung

www.gesetze-im-internet.de/bundesrecht/bqfg/gesamt.pdf Berufsqualifikationsfeststellungsgesetz (Anerkennungsgesetz)

www.ihk-fosa.de
Zuständige Stelle der deutschen Industrie- und Handelskammern für die Prüfung und Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen

www.anerkennung-in-deutschland.de
Informationsportal des Bundesministeriums für Bildung und Forschung

www.anabin.de
Portal der Kultusministerkonferenz zur Bewertung ausländischer Bildungsnachweise

www.netzwerk-iq.de
Praktische Informationen rund um das Thema Anerkennung

www.bamf.de/DE/Willkommen/ArbeitBeruf/ Anerkennung/anerkennung-node.html
Hotline zur Erstberatung und Informationen zu Beratungsstellen

IMPRESSUM  

Herausgeber: DGB Bildungswerk e. V.
Vorsitzende: Elke Hannack
Geschäftsführerin: Claudia Meyer
Verantwortlich: Leo Monz DGB

ildungswerk BUND
Migration & Gleichberechtigung
Hans-Böckler-Straße 39, 40476 Düsseldorf
Tel.: 0211/4301-151, Fax: 0211/4301-134

www.dgb-bildungswerk.de

www.migration-online.de

Das Projekt ANERKANNT! wird gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und dem DGB.