Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Merkblatt: Beschäftigungsförderung Betriebsrat


Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KANN ANERKENNUNG VON IM AUSLAND ERWORBENEN QUALIFIKATIONEN ZUR BESCHÄFTIGUNGSSICHERUNG UND -FÖRDERUNG GENUTZT WERDEN? 

Zu den zentralen Aufgaben des Betriebsrates gehört es, sich für den Erhalt der im Betrieb existierenden Arbeitsplätze einzusetzen und wenn möglich den Beschäftigungsaufbau zu fördern. Im Betriebsverfassungsgesetz regelt das der Paragraf 92a Absatz 1. Betriebsräte haben laut Gesetz das Recht, Vorschläge zur Beschäftigungssicherung und Beschäftigungsförderung zu machen. Das ist auch ein Ansatzpunkt, um die Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen im Unternehmen voranzubringen.

Qualifizierung vorschlagen

Zentraler Baustein, um Beschäftigung zu sichern, sind Maßnahmen zur beruflichen Bildung im Unternehmen. Diese kann der Betriebsrat nach dem Betriebsverfassungsgesetz dem Arbeitgeber vorschlagen. Generell gilt: Bildungsmaßnahmen, wie etwa Schulungen, Lehrgänge, E-Learning-Maßnahmen und Coachings, sind mitbestimmungspflichtig (§ 92a, § 96 BetrVG). Zudem kann der Betriebsrat für bestimmte Beschäftigte wie zum Beispiel Hilfskräfte Bildungsmaßnahmen einfordern.

Ein ähnlicher Ansatz ist auch für Beschäftigte möglich, die zwar eine Qualifikation im Ausland erworben haben, ihnen aber eine Anerkennung bisher nicht gewährt oder nur in Teilen anerkannt wurde, weil ihnen bestimmte Kenntnisse fehlen. Hier kann der Betriebsrat eine Anpassungsqualifizierung anregen. Der Arbeitgeber hat die Vorschläge mit den Betriebsrat zu beraten. Hält der Arbeitgeber die Vorschläge des Betriebsrats für ungeeignet, hat er dies zu begründen. In Betrieben mit mehr als 100 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erfolgt die Begründung schriftlich. Zu den Beratungen kann der Arbeitgeber oder der Betriebsrat einen Vertreter der Bundesagentur für Arbeit hinzuziehen (§ 92a Absatz 2 BetrVG).

Betriebsverfassungsgesetz, § 92 Personalplanung (1) Der Arbeitgeber hat den Betriebsrat über die Personalplanung, insbesondere über den gegenwärtigen und künftigen Personalbedarf sowie über die sich daraus ergebenden personellen Maßnahmen und Maßnahmen der Berufsbildung anhand von Unterlagen rechtzeitig und umfassend zu unterrichten. Er hat mit dem Betriebsrat über Art und Umfang der erforderlichen Maßnahmen und über die Vermeidung von Härten zu beraten.

www.gesetze-im-internet.de/betrvg/__92.html

Weitere Informationen: 

Betriebsverfassungsgesetz § 92a Beschäftigungssicherung und -förderung

Däubler, Kittner, Klebe, Wedde (Hrsg.): Betriebsverfassungsgesetz – Kommentar für die Praxis. 13. Auflage. Bund Verlag. Seiten 1826 – 1832