Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Merkblatt: Potenzialanalyse

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT!

WIE KANN EINE POTENZIALANALYSE BEI AUSLÄNDISCHEN BERUFSQUALIFIKATIONEN GENUTZT WERDEN?

Mit dem Anerkennungsgesetz haben Migrantinnen und Migranten die Chance, dass ihre Qualifikationen festgestellt und anerkannt werden. Allerdings greifen die gesetzlich vorgesehen Mechanismen oft zu kurz. Wenn nur Teile der Qualifikation anerkannt werden, können fehlende Qualifikationen nachgeholt werden. Zusätzliche Kompetenzen werden dabei oft komplett vernachlässigt. So besitzen auch viele Migrantinnen und Migranten ohne formalen Abschluss Wissen über arbeitsspezifische Abläufe. Auch ihre soziokulturellen Erfahrungen bieten großes Potenzial in der Arbeitswelt.

Laut einer Empfehlung des Europäischen Rates soll zukünftig ein größerer Fokus auf die Validierung und (Teil-)Anerkennung von informell und non-formal erworbenen Kompetenzen gelegt werden. Eine Möglichkeit, um diese Kompetenzen festzustellen und zu nutzen, ist die Potenzialanalyse.

Worauf kommt es an?

Bei der Potenzialanalyse kommt es darauf an, in mehreren Schritten und mit verschiedenen Methoden Stärken und Ressourcen von Menschen festzustellen. Es bietet sich an, die Potenzialanalyse von erfahrenen Beraterinnen und Berater durchführen zu lassen. In der Vergangenheit hat sich folgende Vorgehensweise bei der Analyse von Kompetenzen bei Migrantinnen und Migranten bewährt:

Nach einem ersten Gespräch mit den ausländischen Beschäftigten wird anschließend ein Assessment (Beurteilung oder Einschätzung) durchgeführt. Dabei muss unter realistischen Bedingungen eine Situation am Arbeitsplatz gemeistert werden.

Beobachter bewerten Verhalten und Vorgehensweise nach verschiedenen festgelegten Kriterien. Um einen Abgleich zwischen Fremd- und Selbsteinschätzung zu bekommen, bewertet auch die getestete Person selbst ihre Leistung.

Die Ergebnisse werden abschließend gemeinsam besprochen und fließen in die Gesamtbewertung mit ein. Eine Potenzialanalyse legt auch möglichen zusätzlichen Qualifizierungsbedarf frei. Zudem können sich auch neue alternative Einsatzfelder ergeben.

Kulturelle Herausforderungen

Eine Herausforderung der Analyse besteht darin, erworbene formale, informelle und persönliche Kompetenzen festzustellen. Es ist von großem Vorteil, wenn die Beraterinnen und Berater interkulturelle Erfahrungen haben und geübt darin sind, mit Menschen zu kommunizieren, die nur wenig oder kein deutsch sprechen. Grundsätzlich gilt es, die Migrantinnen und Migranten zu motivieren und ihnen Mut zu machen.

Links:

Weiterführende Informationen des IQ-Netzwerkes zum Thema 

http://www.netzwerk-iq.de/kompetenzfeststellung.html

Ein aktuelles Projekt des Forschungsinstituts Berufliche Bildung zur Potenzialanalyse

http://www.f-bb.de/projekte/weiterbildung/weiterbildung-detail/proinfo/potentialanalyse-in-der-bildungsberatung-von-migranten-und-migrantinnen.html