Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Merkblatt: Der Weg zur Gleichwertigkeitsfeststellung

Download
In den Warenkorb

ANERKANNT! 

WAS MUSS ICH FÜR DIE GLEICHWERTIGKEITSFESTSTELLUNG TUN? 

Die wichtigste Vorgabe ist, dass die Berufsausbildung – in welchem Land auch immer – abgeschlossen wurde. Ungelernte haben keinen Anspruch auf eine Gleichwertigkeitsprüfung. Die IHK FOSA (Foreign Skills Approval) empfiehlt, sich vor der Antragstellung beraten zu lassen. Diese Eingangsberatung ist kostenlos und wird auch von der örtlichen Industrie- und Handelskammer (IHK) angeboten. Für Handwerkerinnen und Handwerker bei den Handwerkskammern.

Was wird benötigt?

Über die Kammern gibt es die Anträge online, die ausgefüllt und eigenhändig unterschrieben eingereicht werden müssen. Erwartet werden ein tabellarischer Lebenslauf, Ausbildungsnachweise und Abschlusszeugnisse. Sofern vorhanden sollten auch Belege über Weiterbildung oder Umschulungen beigefügt werden. Die Vorlagen müssen als beglaubigte Kopien in Deutsch oder in englischer Übersetzung vorliegen. Akzeptiert werden Übersetzungen von öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetschern aus Deutschland oder dem Heimatland. Außerdem benötigen die Kammern die Kopie des Personalausweises oder Reisepasses. Wichtig ist, dass keine Originale eingereicht werden.

Gibt es meinen Beruf in Deutschland?  

Zum Antrag gehört auch eine Angabe zum deutschen Referenzberuf: Der Beruf, der der ausländischen Ausbildung ganz oder teilweise entspricht. Erleichtert wird die Suche nach dieser Angabe durch entsprechende Suchmöglichkeiten im Internet. Hier findet sich, was beispielsweise von einer Anlagenmechanikerin oder einem Anlagenmechaniker erwartet wird. Die Angaben gibt es außer in Deutsch in weiteren acht Sprachen.

Die Kosten

Der Gebührenrahmen für eine Antragstellung reicht von 100 bis 600 Euro. Die tatsächliche Höhe der Gebühren richtet sich nach dem Verfahrensaufwand, der je nach Beruf und Bundesland sehr unterschiedlich sein kann. Im Durchschnitt kostet ein Verfahren zur Gleichwertigkeitsfeststellung eines Ausbildungsabschlusses bei der IHK FOSA ca. 420 Euro, handelt es sich um einen Fortbildungsabschluss, fällt eine Gebühr von ca. 550 Euro an. Zu den Gebühren können weitere Kosten z. B. für Übersetzungen kommen.

Weiterführende Links:  

Erläuterungen zum Ausfüllen des Antrags
www.ihk-fosa.de/fileadmin/ihk-fosa/Dateien/Antragsformular/Erlaeuterungen_zum_Antragsformular.pdf

Hier findet man die nächstgelegene IHK
www.dihk.de/ihk-finder/ihk-finder-dihk.html

Kontaktadressen der regionalen Handwerkskammern
www.zdh.de/handwerksorganisationen/regionale-handwerkskammertage.html

Über eine Deutschland-Karte findet man Kontakte zu den Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern in den Handwerkskammern und den örtlichen DGB-Gewerkschaften im Kammerbezirk
http://handwerk.dgb.de

Ausführliche Beschreibung deutscher Ausbildungsberufe
www.berufenet.arbeitsagentur.de/berufe
 

Hilfreiche Suche für Referenzberufe
www.anerkennung-in-deutschland.de