Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Pro Qualifizierung - Multiplikatoren Qualifizierung

Projektziel:

Das Teilprojekt Multiplikatoren Qualifizierung, welches im Kompetenzzentrum Integration des DGB Bildungswerk durchgeführt wird, ist in die Equal Entwicklungspartnerschaft „Pro Qualifizierung – Info- und Beratungsnetzwerk für Menschen mit Migrationshintergrund“ eingebunden.

Die Seminare, Workshops, Tagungen und Fachgespräche des Teilprojektes beinhalten die vielfältigen Aspekte der beruflichen Qualifizierung von Personen mit Migrationshintergrund ab 25 Jahren. Ziel ist die Vermittlung praxisorientierter Kenntnisse und Handlungskompetenzen zum Umgang mit interkulturell relevanten Themen in der Arbeitswelt.

Hierzu gehören beispielsweise:

  • Methoden der Kompetenzfeststellung im interkulturellen Kontext
  • Motivierende Elemente in der Weiterbildung
  • Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen in NRW
  • Möglichkeiten der beruflichen Qualifizierung und Weiterbildung in NRW
  • Erstqualifizierung für Erwachsene: Der 2. Bildungsweg - Wege zum Nachholen schulischer Bildungsabschlüsse
  • Wege zum Nachholen formaler Berufsabschlüsse
  • Förderprogramme und Fördermöglichkeiten
  • Vermittlungs- und Weiterbildungsberatungsmöglichkeiten in NRW
  • Berufsbilder im Ausland: Informationen über Inhalte von Berufsausbildungen im Ausland bzw. über ausländische Berufsbildungssysteme
  • Zugang zu Beschäftigung in der EU
  • Ansprache von arbeitslosen Migrantinnen und Migranten
  • Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit geringen Deutschkenntnissen
  • Rechtliche Regelungen und Verordnungen in den Bereichen Berufliche Bildung & Qualifizierung, Zugang zu Beschäftigung etc.; z.B.: Berufsbildungsgesetz, Beschäftigungsverfahrensordnung, Beschäftigungsverordnung, Sozialgesetzbuch (SGB) Drittes Buch (III), Sozialgesetzbuch Zweites Buch (II)
  • Existenzgründung als Strategie aus der Arbeitslosigkeit
  • Strategien im europäischen Ausland zur Arbeitsmarktintegration von Migrantinnen und Migranten: Transfermöglichkeiten
  • Kultur- und Länderseminare 

Es wendet sich an

  • Mitarbeiter im Personalmanagement
  • Verantwortliche für berufliche Fort- und Weiterbildung
  • Vertreter von Arbeitsagenturen / Behörden / Beratungs- und Bildungseinrichtungen
  • Multiplikatorinnen und Multiplikatoren aus Handwerksorganisationen, z.B. Weiterbildungs- und Unternehmensberater
  • Integrations- und Weiterbildungsberater in Migrantenselbstorganisationen
  • Personalräte / Betriebsräte
  • Betriebliche Vertrauensleute von Arbeitnehmenden
  • Arbeitsagenturen
  • Arbeitgeberverbände
  • Gewerkschaften
  • Unternehmerinnen und Unternehmer ausländischer Herkunft 

Im Rahmen des Teilprojektes wird angeboten, Qualifizierungsmaßnahmen speziell auf die Bedürfniss von Betrieben, öffentlichen Verwaltungen und Institutionen abzustimmen.

Förderer:

Bundesministerium für Arbeit und Soziales
Europäischer Sozialfonds
Bundesagentur für Arbeit