Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Neue Suche

Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e. V. c/o ReachOut (Hg.),

Im Fokus von Neonazis. Rechte Einschücherterungsversuche auf der Straße - zu Hause und im Büro - bei Veranstaltungen - im Internet

o. O.: 2016

4.überarbeitete Auflage, 63 S.

Sachinformation

Broschüre

Bestand

2 Exemplare

Signaturen

1-01-14-1723


1-01-14-1724


Ausleihen

Inhaltsbeschreibung

Menschen, die rassistischer, antisemitischer und nationalsozialistischer Propaganda entgegentreten und sich ehrenamtlich oder beruflich gegen rechte Strukturen und Einstellungen engagieren, geraten immer wieder in den Fokus der rechten Szene. Sie werden beleidigt, bedroht, diffamiert oder sehen sich regelrechten Hetzkampagnen oder zielgerichteten Beschädigungen ihres Eigentums ausgesetzt. Was tun nach derartigen Aktionen?

Der Ratgeber, herausgegeben vom Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e. V (VBRG), richtet sich an Betroffene sowie deren Unterstützer_innen und zeigt Reaktionsmöglichkeiten sowie sinnvolle Vorkehrungen für verschiedene Situationen auf. Anhand der Beschreibung unterschiedlicher Szenarien werden mögliche Reaktionen in bedrohlichen Situation - auf der Straße, zu Hause, im Internet oder bei Veranstaltungen - aufgezeigt. Neben rechtlichen Informationen und Kontaktdaten von Beratungsstellen und Ansprechpartner_innen, gibt die Broschüre wichtige Hinweise für die Unterstützer_innen von Betroffenen.
Broschüre zum Download



Weiteres Material

Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Deutschland. Qualitätsstandards für eine professionelle Unterstützung
Unterstützung nach einem rassistischen Angriff. Ein Ratgeber für Geflüchtete in Einfacher Sprache

Inhaltliche Schwerpunkte

  • Beratung
  • Gewalt
  • Konfliktbearbeitung
  • Medien/Internet
  • Rechtsextremismus
  • Zivilcourage

Nutzerhinweise

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen im Umgang mit diesem Medium mit.

Träger des Demokratie-Projektes

Verband der Beratungsstellen für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt e. V.  c/o ReachOut
Oranienstr. 159
10969 Berlin
info@verband-brg.de
www.verband-brg.de



zurück zur Übersicht