Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Neue Suche

Stiftung Soziale Gesellschaft - Nachhaltige Entwicklung (Hg.),

Ausbeutung einkalkuliert - Arbeitsmigranten auf dem Bau

Regie: Alf Mayer - Eine Produktion in Kooperation mit XARASmedia, Frankfurt.

Dokumentation

2009

Laufzeit: 55 Min.

Bericht/Dokumentation

DVD
1 Bewertung:

Bestand

4 Exemplare

Signaturen

1-02-09-3


1-02-09-4

1-02-09-6

1-02-09-7


Ausleihen

Inhaltsbeschreibung

Weltweit gibt es mehr als 200 Millionen Arbeitsmigranten und -migrantinnen. Um Arbeit zu erhalten, sehen müssen sie ihr Land und ihre Familie verlassen und begeben sich oftmals in eine ungewisse Situation.

Wanderabeiter und -arbeiterinnen sind auch in Europa ein wichtiger Teil der Wirtschaft. Viele von ihnen arbeiten ohne Papiere und ohne Schutz. Ihre grenzenlose Ausbeutung hat System. Sie wird auch in Deutschland "billigend in Kauf" genommen -  im wahrsten Sinne. Ein Beispiel ist die Bauwirtschaft. In dem Film kommen Arbeitsmigranten und -migrantinnen in der Bauwirtschaft zu Wort. Sie berichten über ihre Situation.

Zusatzinterviews mit:

André Grundmann
IG BAU Regionalleiter Nord

Frank Schmidt-Hullmann
IG BAULeiter der Abteilung Internationalees und Europäische Baupolitik

Holger Vermeer
IG BAU Gewerkschaftssekretär Region Rheinland

Wolfgang Leihner-Weygandt
Staatlicher Arbeits- und Gesundheitsschutz, Regierungspräsidium Darmstadt

Claus-Peter Möller
Hauptzollamt Darmstadt/Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS), Wiesbaden

 

Nutzerhinweise

Teilen Sie uns Ihre Erfahrungen im Umgang mit diesem Medium mit.

Kommentar

Die Methode des Films gefällt mir, in konzentrierten Interviews werden Menschen zu dem Thema befragt, auch Betroffene. Die Problematik macht sich an Beispielen sichtbar und die Aussagen der Interviwepartner ergänzen durch ihre Erfahrungen zu dem Thema. Leider sind nicht Politiker oder Arbeitgebervertreter interviewt worden, dies wäre auch eine Ergänzung gewesen. Insgesamt ist der Film aufklärerisch und trägt dazu bei, Sensibilität zu entwickeln.
08.04.2010 Kommentar einer Ausleiherin



zurück zur Übersicht