Letztlich geht es um Verteilung

Interview mit Daniel Weber, seit August neuer Leiter des Geschäftsbereichs Migration und Gleichgerechtigung, zur den aktuellen Entwicklungen der gewerkschaftlichen Migrationsdebatte.

Mehr

Foto: Istock / Yuri

Mitmachen: Train the Trainer Seminar

Zurück gehaltene Löhne, Arbeitszeiten bis zu 24 Stunden, Unterkunft in Baracken - aus fast allen Branchen mehren sich Berichte über Ausbeutung insbesondere von Beschäftigten aus anderen europäischen Ländern.

Wie das Thema in der gewerkschaftlichen Bildungsarbeit aufgegriffen werden kann - dazu mehr in unserem Train-the-Trainer Seminar Faire Mobilität

Foto: © Herby (Herbert) Me – Fotolia.com

Gute Praxis

Handlungsansätze und Praxisbeispiele aus Betrieben und Verwaltungen zur Integration von Beschäftigten mit Migrationshintergrund zeigt die aktuell bei der Hans Böckler Stiftung erschienen Broschüre in der Reihe "Kurzauswertungen - Betriebs- und Dienstvereinbarungen"

zur Broschüre

Foto: © Ashley van Dyck - Fotolia.com

Arbeitsrechte lassen sich nicht teilen...

... sagt Frank Bsirske in seinem Kommentar im Forum Migration. Er sieht Gewerkschaften vor der Herausforderung, auf die Einhaltung grundlegender Arbeits- und Menschenrechte für alle Beschäftigten zu drängen – unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus und der Dauer ihren Aufenthalts. 

Zum Kommentar

Foto: © ver.di

An der Grenze zur Sklaverei

In Branchen wie dem Hotel- oder Baugewerbe werden Arbeitskräfte in der EU häufig besonders schwer ausgebeutet. Teils arbeiten sie für Löhne von nur einem Euro pro Stunde, mehr als zwölf Stunden am Tag oder sieben Tage in der Woche. Das ergab eine neue Studie der EU-Grundrechteagentur. 

Mehr

Foto: © Detchart Sukchit / Shutterstock

Flucht. Asyl. Menschenwürde.

Die frisch erschiene Handreichung des DGB zur Situation von Flüchtlingen in Deutschland. Mit Informationen zur Rechtslage zum Arbeitsmarktzugang von Flüchtlingen.

Mehr

Foto: © spuno - Fotolia.com

Merkblätter für Betriebsräte und Personalräte

Anerkennung von im Ausland erworbenen Qualifikationen - hinter dieser scheinbaren Worthülse verbergen sich konkrete Chancen für Kolleginnen und Kollegen. Wie Betriebs- und Personalräte Beschäftigte bei der Anerkennung unterstützen können, verraten die Merkblätter zum Thema Anerkennung.

Zu den Merkblättern

Foto: © storm - Fotolia.com

Aus Angst vor dem "Unterschied"

Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationshintergrund haben es schwer, eine Lehrstelle zu finden. Nach eine aktuellen Studie hat bisher nur jede siebte Ausbildungsbetrieb einen Auszbildenenden mit Migrationshintergrund eingestellt.

Mehr

Foto: © Tasha - Fotolia.com

Woche der Weiterbildung 2014 - Machen Sie mit!

16.01.2014

Die Woche der Weiterbildung will Qualifizierungsmöglichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund verbessern.

Bildungseinrichtungen, große und kleine Betriebe, öffentliche Verwaltungen, Mittelgeber und Migrantenorganisationen rufen seit 2007 gemeinsam Migrantinnen und Migranten dazu auf, sich zu informieren, sich beraten zu lassen und die passende Weiterbildung zu finden sowie ihre Anforderungen an Weiterbildungen zu formulieren.

Machen Sie mit!

2014 findet die Woche der Weiterbildung vom 19. bis zum 23. Mai statt. Machen auch Sie mit und werden Sie Teil eines wachsenden Netzwerks, das die Weiterbildung für und von Menschen mit Migrationshintergrund fördert und auf die Bedeutung des Themas regelmäßig einmal im Jahr öffentlich hinweist.

Wie können Sie sich beteiligen?

Nutzen Sie die Aktionswoche um gezielt Menschen mit Migrationshintergrund auf Ihre Veranstaltungen und Beratungsangebote aufmerksam zu machen!

Wer kann noch an der Woche der Weiterbildung mitwirken?

  • Migrantenorganisationen und -vertretungen wie Ausländer- und Integrationsbeiräte, Botschaften und Konsulate, Vereine und religiöse Gemeinschaften
  • Bildungseinrichtungen
  • Betriebe, Verwaltungen, Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertretungen wie Betriebs- und Personalräte
  • Arbeitsverwaltungen Kammern, Verbände und Gewerkschaften
  • Beratungsstellen und Begegnungszentren von Kommunen und Wohlfahrtsverbänden
  • Politische Instanzen wie Länderministerien für Wirtschaft, Arbeit, Inneres oder Kultur

Was könnten Sie anbieten? Beispiele von Aktivitäten

  • ein Schnupperangebot Ihrer Beratung bei einer Migrantenorganisation
  • Information- über Weiterbildungsangebote und Fördermöglichkeiten
  • einen Tag der offenen Tür für Migrantinnen und Migranten
  • eine Betriebsbesichtigung
  • Fachveranstaltungen mit und für Expertinnen und Experten
  • eine kommunale Weiterbildungsbörse
  • ....

 

Hier finden Sie Materialien zur Woche der Weiterbildung 2014

Flyer und Plakate, um für eigene Veranstaltungen in der Woche der Weiterbildung zu werben

Handreichung "weiterbilden - weiterkommen - teilhaben; Woche der Weiterbildung vom 19. bis 23. Mai 2014"

Übersicht Aktivitäten 2014