Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wahl in Frankreich

Am 23. April wird in Frankreich gewählt. Der Wahlkampf der rechtsextremen Front National richtet sich explizit auch gegen migrantische Arbeiter_innen. Wie gehen gewerkschaftlich organisierte Migrant_innen damit um?    

Interview mit Marilyne Poulain vom französischen Gewerkschaftsbund CGT   

© Tasha - Fotolia.com

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Projekt MENTO - Ausbildung und Implementierung von Lernberaterinnen und Lernmentorinnen und Sensibilisierung arbeitsweltlicher Akteure für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt

01.08.2016

Die Fähigkeit zu Lesen und zu Schreiben, wird in einem Land mit allgemeiner Schulpflicht als selbstverständlich vorausgesetzt. Dass es trotzdem erwachsene Menschen mit Schriftsprachdefiziten in Deutschland gibt, wird in der breiten Öffentlichkeit kaum wahrgenommen. Die Dimension der Problematik wird in der leo.-level-One Studie zur Literalität von Erwachsenen auf den unteren Kompetenzniveaus von 2011 eindrücklich beschrieben. Diese stellt fest, dass mehr als 14 Prozent der erwerbsfähigen Bevölkerung im Alter von 18 bis 64 Jahren in Deutschland von funktionalem Analphabetismus betroffen ist. Das entspricht 7,5 Millionen Menschen. Weitere 25 Prozent bzw. 13 Millionen Menschen können auf Satz- und Textebene trotz gebräuchlichen Wortschatzes nur langsam und/oder fehlerhaft lesen und schreiben.

Analphabetismus, funktionaler Analphabetismus und fehlerhaftes Schreiben bedeutet für die betroffenen Menschen eingeschränkte Beteiligungsmöglichkeiten an gesellschaftlichen Debatten und beschränkte Möglichkeiten der Persönlichkeitsentfaltung. Bei steigenden betrieblichen Anforderungen durch technische Innovationen und neue Formen der Arbeitsorganisation bergen diese Zahlen erhebliche Risiken. Schriftsprachdefizite erschweren den Zugang zur Arbeitswelt und verhindern oder behindern die berufliche Qualifikation.

Um funktionale Analphabeten in der Arbeitswelt dabei zu unterstützen ihre Qualifikation zu verbessern, soll ein bundesweites betriebliches Mentorennetzwerk mit Lernberaterinnen und Mentorinnen aufgebaut werden.
Die Lernberaterinnen sollen:

  • Ansprechpartnerinnen und Koordinatorinnen der betrieblichen und überbetrieblichen Mentorinnen sein;
  • unterschiedliche Lern- und Qualifizierungsmöglichkeiten aufzeigen;
  • in enger Zusammenarbeit mit Mentorinnen einen individuellen Entwicklungsplan für die Betroffenen erarbeiten;

Die Lernmentorinnen sind keine externen Beraterinnen, sondern Kolleginnen in den Betrieben und Verwaltungen.
Sie sollen:

  • Ansprechpartnerinnen für die Kolleginnen und Kollegen sein;
  • den Wert und Nutzen von lebenslangem Lernen für die berufliche und persönliche Entwicklung darstellen;
  • Menschen dazu ermutigen, vorhandene Lernerfordernisse und –bedürfnisse zu identifizieren, ihren eigenen Bildungsweg zu finden und sie in ihrer persönlichen Entwicklung unterstützen; 
  • Menschen dabei unterstützen, in Kontakt zu Weiterbildungsangeboten zu kommen und an Weiterbildungsmaßnahmen teilzunehmen.

Um die Situation von funktionalen Analphabeten in der Arbeitswelt nachhaltig zu verbessern, bedarf es darüber hinaus zwingend der Information und Sensibilisierung arbeitsweltlicher Akteure. Hierzu zählen insbesondere Betriebs- und Personalräte, Personalverantwortliche und Personalentwickler, Vorgesetzte auf allen Ebenen, gewerkschaftliche Funktionsträger und Multiplikatoren. Diese sind entscheidend wenn es darum geht, ein Klima zu schaffen, in dem es funktionalen Analphabeten möglich ist, fehlende Kompetenzen zu offenbaren und die Nachqualifizierung zu beginnen.
MENTO setzt deshalb einen Schwerpunkt auf die Information und Sensibilisierung betrieblicher Entscheidungsträgerin-nen und Multiplikatorinnen.

MENTO wird koordiniert vom DGB Bildungswerk Bund und umgesetzt in den DGB Bezirken Nord, Berlin-Brandenburg, Hessen-Thüringen und Nordrhein-Westfalen.

Das Projekt MENTO wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung

Laufzeit: 01.07.2016 - 30.06.2021

Kontakt:
Jens Nieth
Projektleiter
DGB Bildungswerk Bund
Tel.: 0211-4301-191
jens.nieth@dgb-bildungswerk.de
www.dgb-mento.de