Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Stipendien für Anerkennung

Baden-Württemberg und Hamburg fördern die Anerkennung ausländischer Bildungsabschlüsse mit Stipendien.

Mehr 

Foto: © Stiefi / Fotolia

Türkei

Wir sollten uns von den Konflikten in der Türkei nicht infizieren lassen, sagt Serhat Özdemir, freigestellter Betriebsrat bei der WEC Turmbau in Emden. 

Mehr 

Foto: © WoGi / Fotolia

"Deutschland vor Richtungsentscheidung"

Bodo Ramelow, Ministerpräsident von Thüringen, stellt im Forum Migration seine vier Punkte für gelinge Integration von Flüchtlingen vor. 

zum Kommentar



Foto: © aaabbc - Fotolia.com

Flüchtlinge als Pflegekräfte?

Immer mehr Pflegekräfte fehlen. Aber ist es sinnvoll Flüchtlingen einen erleichterten Zugang zur Ausbildung zu verschaffen? Und welche Voraussetzungen müssten dafür gewährleistet sein?

Mehr dazu

Foto: © sudok1 / Fotolia

Brexit - Das Ende der Freizügigkeit?

Darüber sprechen wir mit Holger Bonin, Professor für Arbeitsmarkt und Sozialpolitik an der Universität Kassel

Zum Interview

Foto: © 7razer / Fotolia

Spendenaktion

Hilfe für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge und die Unterstützung bei der Anerkennung im Ausland erworbener Qualifikationen - der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften unterstützen Flüchtlinge auf ihrem Weg in Ausbildung und Arbeit und rufen zu Spenden auf:

Gewerkschaften helfen


 


Foto: Fotolia / © doom.ko

Jetzt anmelden: Tagung ANERKANNT!

In diesem Jahr sollen zahlreiche rechtliche Neuerungen die Möglichkeiten vereinfachen, im Ausland erworbene Qualifikationen anzuerkennen. Doch nach wie vor sind viele Fragen offen. Gelegenheit, sich darüber auszutauschen bietet unsere Tagung im Oktober:

Tagung ANERKANNT!
Gute Praxis für eine Anerkennungskultur in der Arbeitswelt

Foto: © kasto - Fotolia.com

Antifa-Woche der IG Metall Wolfsburg: Auch die Arbeit des Kumpelvereins wurde vorgestellt.

20.11.2012

Vom 4. bis 9. November 2012 veranstaltete die IG Metall Wolfsburg ihre 8. AntiFa-Woche. In verschiedenen Veranstaltungen setzte sich die Gewerkschaft mit Intoleranz, Rassismus und Nationalismus in der Geschichte und aktuell auseinander und diskutierte Handlungsperspektiven.

Im Rahmen der AntiFa-Woche hatte der Vorsitzende des Vereins „Mach meinen Kumpel nicht an!“, Giovanni Pollice, die Gelegenheit die Arbeit des Kumpelvereins auf einer Sitzung des IG-Metall-Vertrauensleutekörpers vorzustellen. Vor rund 400 Vertrauensleuten erinnerte Giovanni Pollice daran, dass der Kumpelverein eine der ältesten antirassistischen Organisationen in Deutschland ist: „Bis heute sind die Gelbe Hand und der Verein ‚Mach meinen Kumpel nicht an!‘ vielen ehren- und hauptamtlich Aktiven aus DGB und Einzelgewerkschaften nicht allein Begriff sondern zugleich gutes Beispiel für das gewerkschaftliche Engagement gegen Diskriminierung, Fremdenfeindlichkeit Rechtsextremismus und für die Gleichstellung von Menschen in der Arbeitswelt.“ Und der Kumpelverein ist die einzige Organisation, die das Thema Fremdenfeindlichkeit und Rassismus mit den Gewerkschaften zusammen im Bereich der Arbeitswelt bearbeitet. Giovanni Pollice rief die Vertrauensleute der IG Metall bei VW Wolfsburg auf, die Arbeit des Kumpelvereins zu unterstützen: „Wenn wir in einer weltoffenen und von Akzeptanz geprägten Gesellschaft leben wollen, dürfen wir uns nicht nur auf den Staat verlassen, sondern müssen selbst aktiv werden. Hierzu gibt es keine Alternative.“

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Aktiv + Gleichberechtigt November 2012" entnommen.