Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Beratung: Arbeitsplatzbezogene Deutschförderung

16.12.2010

Die derzeitige Wirtschafts- und Finanzkrise zwingt Unternehmen zu drastischen Einsparmaßnahmen, die meistens auf Kosten von Weiterbildungen gehen. Gerade jetzt ist es aber für Betriebe wichtig, in die Weiterbildung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu inverstieren, um weiterhin erfolgreich wettbewerbsfähig zu bleiben.

Arbeitsplatzbezogene Sprachfördermaßnahmen sollten für alle Mitarbeiter, mit oder ohne Migrationshintergrund, die einen sprachlichen Qualfizierungsbedarf benötigen, zugänglich sein und im Betrieb gefördert werden. Oft sind aber berufsbezogene Sprachangebote sehr allgemein gehalten und berücksichtigen weder die besonderen sprachlichen Anforderungen des Betriebs noch die vorhandenen sprachlichen Kompetenzen der Arbeitnehmenden. Es fehlen individuelle und passgenaue innerbetriebliche Schulungen, die gezielt die betrieblichen Abläufe und die sich daraus ergebenen sprachlichen Anforderungen berücksichtigen.
Durch maßgeschneiderte Deutsch am Arbeitsplatz Maßnahmen kann gezielt auf die Kommunikationsbedürfnisse der Arbeitnehmenden eingegangen werden.
Wir unterstützen und beraten Sei gerne bei der Entwicklung von "passgenauen" betriebsbezogenen Maßnahmen.

Inhalte

  • Beratung und Unterstützung zu Möglichkeiten von innerbetrieblichen Weiterbildungsangebote
  • Unterstützung bei der Entwicklung von passgenauen Qualifizierungsmaßnahmen
  • Beratung zu Fördermöglichkeiten

Ihr Nutzen

Arbeitsplatzbezogene Sprachfördermaßnahmen können dazu beitragen, die berufliche und kommunikative Handlungskompetenz der Arbeitnehmenden zu stärken. Gleichzeitig werden auch betriebliche Arbeitsprozesse verbessert.

Zielgruppe

Handwerksbetriebe, Industriebetriebe, kleinere und mittlere Unternehmen, Personalverantwortliche, Betriebsräte, Gewerkschaften, Ausbilder

Kontakt

Leo Monz Tel: 0211 4301-351

Wir vereinbaren mit Ihnen gerne einen individuellen Beratungstermin. Sprechen Sie uns einfach an!