Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Projekt Netzwerk grenzüberschreitende Arbeitsmarktintegration

15.01.2009

Das Projekt leistet einen Beitrag zur Entwicklung neuer Strategien, um die Arbeitsmarktsituation von Migranten und Migrantinnen, Aussiedlern und anerkannten Flüchtlingen in einem wachsenden Europa zu verbessern.

Deshalb nutzt das Netzwerk die EU-europäischen und die sozio-ökonomischen transnationalen Arbeitsmarktinstrumente für die Erhöhung der Beschäftigungsmöglichkeiten und der Mobilität. Es fungiert als gemeinsame Ansprechstelle, organisiert den europäischen Erfahrungsaustausch und hilft neue Integrationsansätze und Berufsbildungsansätze zu vermitteln und publik zu machen. In einem mobileren und durchlässiger werdenden Arbeitsmarkt in Europa sollen für die sprachlichen, fachlichen und kulturellen Potenziale von Menschen mit Migrationshintergrund sensibilisiert werden, um auch dadurch die Trennung der Vermittlung in lokale, europäische und transnationale Arbeitsmärkte zu überwinden.

Das Kompetenzzentrum Europa unterstützt mit seinem Netzwerk die grenzüberschreitende Arbeitsmarktintegration insbesondere durch Expertisen und Austauschtreffen.

Der Erfahrungsaustausch fördert die Mobilität als Instrument für Arbeitsmarktintegration. Hierzu soll eine wirksame Zusammenarbeit europäischer arbeitsmarktlicher Integrationsstellen auf überregionaler und –nationaler Ebene ermöglicht werden, die dem prognostizierten Anstieg der Migrationsbewegung in Europa begegnen kann.
Eine besondere Rolle kommt dabei den einzelstaatlichen und europäischen Arbeitnehmerorganisationen zu, deren langjährige Erfahrungen mit der Arbeitsmigration in dem Netzwerk genutzt werden sollen.
Im Netzwerk wird eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit den Gewerkschaftsbünden, Arbeitgebern und anderen Organisationen der Arbeitsmarktakteure und wissenschaftlichen Institutionen verankert. Es stellt Angebote und Maßnahmen gebündelt dar und kann eine größere Wahrnehmung der Öffentlichkeit erwirken.

Laufzeit
01.01.08 bis 31.12.2010

Förderung
Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Netzes „Integration durch Qualifizierung“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Ansprechpartner:
Michaela Dälken
Tel. 0211-4301 198
michaela.daelken@dgb-bildungswerk.de