Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wahl in Frankreich

Am 23. April wird in Frankreich gewählt. Der Wahlkampf der rechtsextremen Front National richtet sich explizit auch gegen migrantische Arbeiter_innen. Wie gehen gewerkschaftlich organisierte Migrant_innen damit um?    

Interview mit Marilyne Poulain vom französischen Gewerkschaftsbund CGT   

© Tasha - Fotolia.com

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Projekt Informations- und Beratungsnetzwerk öffentliche Verwaltungen und Betriebe

15.01.2009

In den öffentlichen Verwaltung sind Migrantinnen und Migranten als Beschäftigte unterrepräsentiert; prozentual sind im Bereich der Kernverwaltung nur sehr wenige Menschen mit Migrationshintergrund angestellt.

Sie führen hauptsächlich Tätigkeiten in den unteren Lohngruppen aus und sind an Arbeitsplätze beschäftigt, für die geringe Qualifizierungen erforderlich sind.

Öffentliche Verwaltungen, die sich immer stärker am Kunden orientieren, können vorhandene Potenziale von Migrantinnen und Migranten nutzen, auch wenn ihre Qualifikationen in Deutschland nicht formal anerkannt sind. Häufig bringen sie informell erworbene Qualifikationen wie Zweisprachigkeit, Erfahrungen und Kenntnisse unterschiedlicher Kulturkreise und Berufserfahrung mit.

Das Beratungsangebot richtet sich an Personalentscheider, Fachdezernenten und Personalräte. Das Angebot umfasst die überörtliche Vernetzung von Personalverantwortlichen der öffentlichen Verwaltung, um den Erfahrungsaustausch zu ermöglichen und Synergieeffekte zu erzielen und zu nutzen; Informationen zur interkulturellen Personalentwicklung und interkulturellen Öffnung; Maßnahmen zur Qualifizierung und Sensibilisierung für Personalverantwortliche.

Laufzeit
01.01.08 bis 31.12.2010

Förderung
Gefördert wird das Projekt im Rahmen des Netzes „Integration durch Qualifizierung“ vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Ansprechpartnerin:
Maria Kotsina
Tel. 0211-4301 182
maria.kotsina@dgb-bildungswerk.de