Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Porträt Anerkennung - Mohammad al Haj, Arzt aus Syrien: Der Zielstrebige

01.03.2017

Eigentlich ist die Sache einfach: Wer in Deutschland als Arzt arbeiten will, muss Deutsch auf dem Niveau C1 sprechen. Das ist die Voraussetzung für ausländische Ärzte, um die Kenntnisprüfung zu absolvieren und eine Approbation zu erhalten. Mohammad al Haj, 30, Unfallchirurg aus Damaskus, machten die Behörden den Weg dorthin besonders schwer.

2015 kam al Haj über die Türkei nach Deutschland. Er beantragte Asyl und wurde in ein Heim im Berliner Stadtteil Rohrdamm verteilt. Dort lebten andere Syrer_innen, Albaner_innen, Serb_innen. „Im Heim gab es niemanden zum Deutsch reden, und draußen kannte ich niemanden“, sagt al Haj. „So isoliert konnte ich die Sprache nicht lernen.“ Und ohne fließendes Deutsch, das war ihm klar, würde er niemals in seinem Beruf arbeiten können. Nach zwei Monaten durfte er einen Integrationskurs besuchen, nach fünf Monaten konnte er aus dem Heim ausziehen. Er wollte mit Deutschen leben, „Dauerkontakt haben“, so sagt er, und ihre Sprache lernen. Eine ehrenamtliche Helferin aus dem Heim vermittelte ihm einen Platz in der WG ihres Sohnes. „Das hat geholfen, mit der Sprache, und der Kultur und allem was ich nicht kannte“, sagt al Haj.

Doch das war nicht genug. Der Integrationskurs ging über fünf Stunden am Tag. Nebenher arbeiten ist da kaum möglich, al Haj lebte von ALG II. Er hatte jetzt ein Problem: Der Integrationskurs endet mit der B1- Prüfung. Der anschließende B2-Kurs kostet 700 Euro. „Das Jobcenter wollte den nicht finanzieren. Aber ohne B2 kann man nicht am Kurs zur Vorbereitung auf die Kenntnisprüfung als Arzt teilnehmen“, sagt al Haj. „Das hat die Frau beim Jobcenter nicht verstanden.“

Also zahlte al Haj den B2-Kurs aus eigener Tasche. Und weil er keine Zeit verlieren wollte, besuchte er beide Kurse monatelang parallel. Im Januar 2016 schloss er die B2-Prüfung ab, beantragte die Anerkennung seines syrischen Diploms beim Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso). Von Februar bis April hospitierte beim Vivantes-Klinikum in Neukölln, von Mai bis August besuchte er den Fachsprachkurs für Ärzte in der Charité, die Kosten von 3.000 Euro trug der Europäische Sozialfonds. Danach wollte al Haj noch einmal hospitieren, mehr Praxiserfahrung sammeln, doch das Jobcenter lehnte dies ab. „Das hat mich richtig geärgert, Medizin ist nicht leicht, da muss man viel lernen“, sagt al Haj.

So musste er sich zu Hause auf die Kenntnisprüfung vorbereiten. Am 2. Dezember 2016 legte er sie in der Franziskus-Klinik ab. Noch vor Weihnachten händigte das Lageso ihm seine Approbation aus. Seitdem fährt er durch Deutschland und stellt sich in Krankenhäusern vor. „Ich will einen interessanten Arbeitsplatz finden“, sagt er.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration März 2017" entnommen.