Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Anerkennungs-News: Forum Migration 01-17

01.01.2017

Geteiltes Wissen: Neues Portal bündelt Expertise für Anerkennungen
Wer beruflich mit Anerkennungsverfahren zu tun hat, kann auf das neue Portal von Prototyping Transfer zugreifen. Auf der Webseite finden sich Arbeitsmittel, Handreichungen und Vordrucke zur Erleichterung einer Qualifikationsanalyse. Für den Aufbau der Seite wurden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kammern gebeten, Berufe zu melden, in denen sie bereits eine Qualifikationsanalyse durchgeführt haben. Auf diese Weise soll der Expertisepool weiter wachsen. Durch einen Austausch auf der Plattform sollen Erfahrungen aller an Qualifikationsanalysen beteiligten Akteure genutzt werden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der zuständigen Industrie- und Handelskammern (IHKs) können sich im Anerkennungsportal beim Expertise- und Wissenspool anmelden. Der Zugang für die Handwerkskammern (HWKs) ist über das BQ-Portal möglich.

http://bit.ly/2hmbVqn

Neues Länderportal Eritrea
Das BQ Portal hat ein neues Länderprofil für Eritrea erstellt. Dort finden sich detaillierte Auskünfte zum Aufbau, den rechtlichen Grundlagen, länderspezifischen Besonderheiten und zur historischen Entwicklung des Berufsbildungssystems. Weiterhin können mithilfe der Abbildung des Berufsbildungssystems eritreische Abschlüsse schnell eingeordnet werden. Insgesamt umfasst das BQ-Portal nun 79 Länderprofile und mehr als 2.550 Berufsprofile. Auf dem Portal finden sich ausführliche Ländersteckbriefe zum Bildungsstand und Bildungssystem der Hauptherkunftsländern von Flüchtlingen. Eritrea liegt seit langer Zeit in der Spitzengruppe der Hauptherkunftsländer in Deutschland, 2016 liegt es bislang auf Platz 5. Rund 17.300 Menschen aus dem ostafrikanischen Land haben seit Januar 2016 beim BAMF einen Asyl-Erstantrag gestellt, das waren ca. 6,4 Prozent aller Antragsteller_innen.

http://bit.ly/2hdEqZ8

BQ Portal analysierte Wahrscheinlichkeit für Anerkennung nach Berufsgruppen
Über 17.000 Anträge auf Anerkennung der Gleichwertigkeit eines im Ausland erworbenen Abschlusses wurden 2015 abschließend beschieden. Die hierfür zuständigen Stellen verglichen zunächst formal die Unterschiede zwischen den Curricula im Herkunftsland und in Deutschland und ziehen noch die individuell nachgewiesene Berufserfahrung hinzu, um bescheinigen zu können, ob wesentliche Unterschiede zu einem deutschen Abschluss bestehen.Fast immer ist die Antwort „volle“ oder „teilweise Gleichwertigkeit“. Nur in 2,6 Prozent der Fälle lautet der Bescheid „keine Gleichwertigkeit“. Dabei ist „teilweise Gleichwertigkeit“ sehr breit definiert, denn sie reicht von sehr geringen bis zu sehr hohen Überschneidungen. Entsprechend unterschiedlich fallen die im Bescheid aufgelisteten Defizite aus – die dann durch Anpassungsmaßnahmen erworben werden können. Der Anteil der auf volle Gleichwertigkeit lautenden Bescheide ist gleichwohl sehr hoch. Über alle Berufe liegt er bei 74 Prozent.

Die gesamte Analyse: http://bit.ly/2gAhZN1

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Januar 2017" entnommen.