Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wahl in Frankreich

Am 23. April wird in Frankreich gewählt. Der Wahlkampf der rechtsextremen Front National richtet sich explizit auch gegen migrantische Arbeiter_innen. Wie gehen gewerkschaftlich organisierte Migrant_innen damit um?    

Interview mit Marilyne Poulain vom französischen Gewerkschaftsbund CGT   

© Tasha - Fotolia.com

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

DGB: EU-Bürger_innen nicht von Hartz IV ausschließen

01.09.2016

Der Anstieg bei der Zahl der Zuwanderer_innen hat auch die Zahl der Hartz-IV-Bezieher_innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit anwachsen lassen. Ende April stammten 26 Prozent der Hartz-IV-Bezieher_innen aus dem Ausland. Im Durchschnitt seien 7,7 Prozent der Deutschen auf Hartz IV angewiesen, bei ausländischen Staatsangehörigen seien es 18 Prozent, so die Bundesagentur für Arbeit. Die Pläne der Bundesregierung, die Ansprüche für EU-Bürger_innen einzuschränken, sind nach Meinung von Jurist_innen verfassungswidrig.

Insgesamt erhielten Ende April gut 1,54 Millionen ausländischen Staatsangehörigen Leistungen nach Hartz IV. Das waren 170.000 Bezieher oder 12,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der deutschen Hartz-Empfänger_innen ist dagegen um knapp 240.000 oder 5,2 Prozent auf 4,36 Millionen gesunken. Mit rund 295.000 kamen die meisten ausländischen Empfänger_innen aus der Türkei. Es folgten Syrer_innen mit 242.000 und Pol_innen mit 92.000. Am stärksten gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei die Zahl der Hartz-IV-Empfänger_innen aus Eritrea und Syrien, die sich jeweils etwa verdoppelt haben. Der DGB hat derweil einen Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Beschränkung der Sozialhilfe für EU-Ausländer_innen kritisiert. Einem vom DGB in Auftrag gegebenen Gutachten zufolge verstoßen Nahles’ Pläne gegen deutsches und europäisches Recht. „Sollte der Referentenentwurf so kommen, dürfte das letzte Wort in Karlsruhe gesprochen werden“, sagte DGB Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Nahles Entwurf sieht vor, dass EU-Ausländer _innen weder Hartz IV noch Sozialhilfe beziehen können – es sei denn, sie haben durch eigene Arbeit Ansprüche erworben. Erst nach fünf Jahren sollen die EU-Ausländer deutschen Leistungsbezieher_innen gleichgestellt werden. Bis dahin werden höchstens Überbrückungsleistungen gezahlt. Dies sei unvereinbar mit dem Recht auf die Sicherung einer menschenwürdigen Existenz, so die vom DGB beauftragten Sozialrechtlerinnen Stamatia Devetzi und Constanze Janda. Rechtswidrig sei außerdem, Eltern von Kindern aus EU-Ländern, die in Deutschland die Schule besuchten oder eine Ausbildung absolvierten und deshalb ein Aufenthaltsrecht hätten, von Sozialleistungen auszuschließen.

Nahles reagierte mit ihrem Entwurf auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in Kassel, das in mehreren Urteilen EU-Ausländer_innen nach einem Aufenthalt von sechs Monaten Sozialhilfe zugesprochen hatte.

Zum DGB Rechtsgutachten: http://bit.ly/2bbhbbu

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration September 2016" entnommen.