Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

DGB: EU-Bürger_innen nicht von Hartz IV ausschließen

01.09.2016

Der Anstieg bei der Zahl der Zuwanderer_innen hat auch die Zahl der Hartz-IV-Bezieher_innen mit ausländischer Staatsangehörigkeit anwachsen lassen. Ende April stammten 26 Prozent der Hartz-IV-Bezieher_innen aus dem Ausland. Im Durchschnitt seien 7,7 Prozent der Deutschen auf Hartz IV angewiesen, bei ausländischen Staatsangehörigen seien es 18 Prozent, so die Bundesagentur für Arbeit. Die Pläne der Bundesregierung, die Ansprüche für EU-Bürger_innen einzuschränken, sind nach Meinung von Jurist_innen verfassungswidrig.

Insgesamt erhielten Ende April gut 1,54 Millionen ausländischen Staatsangehörigen Leistungen nach Hartz IV. Das waren 170.000 Bezieher oder 12,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Die Zahl der deutschen Hartz-Empfänger_innen ist dagegen um knapp 240.000 oder 5,2 Prozent auf 4,36 Millionen gesunken. Mit rund 295.000 kamen die meisten ausländischen Empfänger_innen aus der Türkei. Es folgten Syrer_innen mit 242.000 und Pol_innen mit 92.000. Am stärksten gegenüber dem Vorjahr gestiegen sei die Zahl der Hartz-IV-Empfänger_innen aus Eritrea und Syrien, die sich jeweils etwa verdoppelt haben. Der DGB hat derweil einen Gesetzesentwurf von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) zur Beschränkung der Sozialhilfe für EU-Ausländer_innen kritisiert. Einem vom DGB in Auftrag gegebenen Gutachten zufolge verstoßen Nahles’ Pläne gegen deutsches und europäisches Recht. „Sollte der Referentenentwurf so kommen, dürfte das letzte Wort in Karlsruhe gesprochen werden“, sagte DGB Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach.

Nahles Entwurf sieht vor, dass EU-Ausländer _innen weder Hartz IV noch Sozialhilfe beziehen können – es sei denn, sie haben durch eigene Arbeit Ansprüche erworben. Erst nach fünf Jahren sollen die EU-Ausländer deutschen Leistungsbezieher_innen gleichgestellt werden. Bis dahin werden höchstens Überbrückungsleistungen gezahlt. Dies sei unvereinbar mit dem Recht auf die Sicherung einer menschenwürdigen Existenz, so die vom DGB beauftragten Sozialrechtlerinnen Stamatia Devetzi und Constanze Janda. Rechtswidrig sei außerdem, Eltern von Kindern aus EU-Ländern, die in Deutschland die Schule besuchten oder eine Ausbildung absolvierten und deshalb ein Aufenthaltsrecht hätten, von Sozialleistungen auszuschließen.

Nahles reagierte mit ihrem Entwurf auf die Rechtsprechung des Bundessozialgerichts in Kassel, das in mehreren Urteilen EU-Ausländer_innen nach einem Aufenthalt von sechs Monaten Sozialhilfe zugesprochen hatte.

Zum DGB Rechtsgutachten: http://bit.ly/2bbhbbu

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration September 2016" entnommen.