Faire Kontrolle

Ein fairer europäischer Arbeitsmarkt braucht faire Kontrolle, fordert Dr. Norbert Cyrus
von der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder) 

Zum Kommentar von Norbert Cyrus  

Foto: © Kzenon / Fotolia.com

arm gegen arm

Was passiert, wenn arme Menschen gegeneinander ausgespielt werden, ist gerade an der Essener Tafel zu beobachten. Deutsche Sozialverbände und der DGB fordern stattdessen höhere Sozialleistungen für alle.

mehr  

Foto: L-c_aquar / Fotolia.com

Betriebsratswahlen - Gefahr von rechts?

Rechte Kandidat*innen bei der Betriebsratswahl - ist die Aufregung angebracht?

Interview mit Annelie Buntenbach, DGB Bundesvorstand 

Foto: © Robert_Kneschke / Fotolia.com

Eins vor, zwei zurück

Wie findet sich Migrationspolitik im Koalitionsvertrag wieder? 

Interview mit Daniel Weber, DGB Bildungswerk 

Foto: © vege / Fotolia.com

Globale Sklaverei beenden

25 Millionen Menschen sind weltweit Opfer von Menschenhandel. Neha Misra, Solidarity Center, Washington DC fordert, jetzt zu handeln.

Zum Kommentar von Neha Misra  

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Interkulturelle Öffnung und Integration als Netzwerk vor Ort gemeinsam gestalten - ein Seminar für kommunale Beschäftigte (3 Tage)

Beschreibung

Interkulturelle Öffnung und lokale Integrationsarbeit gehen Hand in Hand: kommunale Verwaltungen sehen große Chancen darin, Akteure der Zivilgesellschaft, wie z.B. Vereine, (Wohlfahrts-)Verbände, Mig-rant_innenorganisationen und Gewerkschaften in die eigenen Bemühungen im Themenfeld Integration einzubeziehen. Auf der anderen Seite haben auch diese Akteur_innen ein großes Interesse an einer aktiven Rolle und einem produktiven Austausch mit der kommunalen Verwaltung. Der Umgang mit Migrant_innenorganisationen wird dabei von den Mitarbeitenden aus der Verwaltungspraxis oft als besonders chancenreich und gleichzeitig auch als herausfordernd empfunden. Die Rolle als Moderator_in kommunaler interkultureller Lernprozesse rückt immer mehr in den Mittelpunkt. Bei der Gestaltung dieser Prozesse benötigen die Mitarbeitenden Raum zum Austausch und zur Entwicklung von Netzwerken und Kompetenzen.

Inhalte

  • Reflexion über Integration, (kulturelle) Vielfalt und die Rolle der kommunalen Verwaltung und der Zivilgesellschaft
  • Möglichkeiten, Potentiale, Chancen und Herausforderungen bei der Zusammenarbeit
  • Entwicklung von Handlungsempfehlungen auf Basis der Gegebenheiten vor Ort
  • Beispiele zur Vernetzung und Etablierung von Strukturveränderungen und Entwicklungsprozessen vor Ort

Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden haben sich mit ihrer Rolle im kommunalen Integrationsprozess auseinandergesetzt. Sie kennen lokale Unterstützerstrukturen innerhalb und außerhalb der Kommunalverwaltung. Sie kennen Möglichkeiten, Akteure der Zivilgesellschaft (vor allem Migrant_innenorganisationen) aktiv einzubeziehen und haben eigene Erfahrungen im Umgang mit diesen Akteur_innen reflektiert und mit anderen Teilnehmenden ausgetauscht.

Zielgruppe

Mitarbeitendenvertretungen, Verantwortliche aus Verwaltungen und Migrant_innenorganisationen.

Referent_innenprofil

Referent_in mit ausgeprägten Kenntnissen im Bereich (interkulturelle) Netzwerkarbeit und den weiteren genannten Inhalten; mit Bezug zur Zielgruppe Verwaltung.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot! Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG.

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187