Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Workshop: Interkulturelle Öffnung und Umgang mit Vielfalt – Bedeutung für Kommunen (1 Tag)

Beschreibung

Interkulturelle Öffnung (IKÖ) ist in aller Munde: Als Strategie um Migrant_innen in den Arbeitsmarkt zu integrieren, als Instrument für Betriebe und Verwaltungen um Kund_innen- und Nähe zu Bürger_innen zu zeigen und auch insgesamt als Oberbegriff für alles, was mit kultureller Vielfalt und Arbeitswelt zu tun hat. Doch was steckt genau dahinter? Welche strukturellen und individuellen Aspekte gibt es? Im Seminar füllen die Teilnehmenden gemeinsam den Begriff und erarbeiten, was er für sie persönlich und für ihre Kommunen bedeutet. Dabei stehen die Chancen und praktischen Anwendungsmöglichkeiten in der Kommune im Mittelpunkt.

Inhalte

  • Geschichte und Begriff der Interkulturellen Öffnung (IKÖ), Verschiedene Konzepte der IKÖ
  • Verwandte Bereiche, Begriffe und kritische Reflexion: Diversity Management, Managing Diversity Plus, Antidiskriminierungsabsätze
  • Praxisbeispiele, Phasen und Handlungsansätze in interkulturellen Öffnungsprozessen
  • Interkulturelle Öffnung im Kontext der Kommune

Ihr Nutzen

Die Teilnehmenden kennen die Bedeutung des Konzepts der Interkulturellen Öffnung und des Potenzials kultureller Vielfalt. Sie haben sich mit anderen Führungskräften über die Rolle von Interkulturalität und der eigenen Rolle als Multiplikator ausgetauscht. Sie haben gemeinsam bestehende Ziele und Instrumente zusammengetragen und erste weitere Arbeitsschritte festgelegt.

Zielgruppe

Führungskräfte aus Kommunen und Personalverwaltungen, Mitarbeitendenvertretungen, Mitarbeiter_innen mit Vorkenntnissen aus dem Bereich Interkulturelle Vielfalt.

Referent_innenprofil

Interkulturelle_r Trainer_in mit Kenntnissen aus den Lernfeldern Interkulturelle Öffnung, Diversity und speziellen Kenntnissen im Umgang mit der Zielgruppe.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot!

Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsarbeit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/ 4301-187