Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Religiöse Vielfalt im Betrieb leben (2 Tage)

Beschreibung

Menschen unterschiedlichen religiösen Glaubens gehören heute selbstverständlich zum Bild von Gemeinden und Unternehmen in Deutschland. Nicht zuletzt vergrößert sich durch Migration die religiöse Vielfalt im Betrieb. Obwohl die meisten Menschen Religion als ihre Privatsache ansehen ist die Relevanz für Betriebe groß, da viele religiöse Regeln den Arbeitsablauf beeinflussen können. Das bedeutet auch, dass Themen wie beispielsweise Urlaub, Arbeitszeiten, Feiertagen, Werten auf Basis der jeweiligen religiösen Zugehörigkeit zum Teil unterschiedlich wahrgenommen werden. Um dieser religiösen Vielfalt in Betrieben gerecht zu werden, werden in diesem Training praktische Lösungen und Handlungsempfehlungen anhand von Praxisbeispielen, Debatten und Rollenspielen reflektiert und entwickelt.

Inhalte

  • Sensibilisierung für kulturelle und religiöse Vielfalt
  • Erweiterung der religiösen Vielfalt durch Migration
  • Vorurteile, Stereotype, Diskriminierung und der Umgang damit
  • Umgang mit religiöser Vielfalt und Wertevielfalt in typischen Arbeitssituationen
  • Strategien zur Berücksichtigung religiöser Vielfalt im Betrieb
  • Praxisbeispiele aus Betrieben und Verwaltungen

Ihr Nutzen

Mit der qualifizierten Teilnahmebescheinigung können sie nachweisen, dass sie entscheidende Schlüsselqualifikationen für den Umgang mit religiöser Vielfalt als Teil kultureller Vielfalt im Arbeitsalltag besitzen. Dabei profitieren sie vom Austausch mit Teilnehmenden aus anderen Betrieben.

Zielgruppe

Gewerkschafter_innen, Mitarbeiter_innen und betriebliche Interessenvertreter_innen.

Referent_innenprofil

Interkulturelle_r Trainer_in mit Erfahrungen in den Lernfeldern Kultur, Religion/ Ethik/ Werte und Migration.

Kosten

Wir machen Ihnen ein Angebot!

Die Freistellung für Betriebsräte erfolgt nach § 37 (6) BetrVg und für Personalräte nach & 46 (6) BPrsVG. Die Veranstaltung vermittelt erforderliche Kenntnisse für die Betriebs- und Personalratsarbeit. Bei Fragen zur Begründung und Rechtslage helfen wir gerne weiter!

Verantwortlich

Gülsah Tunali, Telefon: 0211/4301-187