Das tun wir nicht mal Delfinen an

"Was sollen wir in Malta, oder was sollen die Menschen auf der italienischen Insel Lampedusa tun, wenn Menschen halbtot an unseren Küsten stranden oder dabei sind zu ertrinken? Sollen wir den Menschen in Not unsere Hilfe verweigern?," fragt Dr. Alberto Friggieri, Botschafter der Republik Malta.

Zu seinem Kommentar im Forum Migration

Foto: © doom.ko / Fotolia.com

Integration durch Arbeit

Dass Einschränkungen zur Arbeitsaufnahme von Flüchtlingen führen zu Desintegration erläutert Dr. Irene Götz, Institut für Europäische Ethnologie, LMU München im aktuellen Kommentar des Forum Migration.

Mehr



Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia.com

Mosaikstein zur Willkommenskultur

Seine Erfahrungen mit Interkulturellen Schulungen von Beschäftigten in Arbeitsagenturen und Jobcentern schildert ein Trainer in unserem Forum Migration.

Mehr

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Deutlich weniger Verdienst

Ausländische Staatsangehörige in Deutschland verdienten 2015 im Schnitt 21,5 Prozent weniger verdient als Deutsche. Steuern nun alle Migrant_ innen auf Altersarmut zu?

Antwort auf die Frage gibt Professor Thomas K. Bauer vom Sachverständigenrat Migration in unserem Forum Migration

Foto: © northfields – Fotolia.com

Nur billige Arbeitskräfte?

Die Einfallstore zur Umgehung des Mindestlohns werden noch größer werden, befürchtet DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell in Bezug auf Regierungspläne zu Ausnahmen vom Mindestlohn für Flüchtlinge.

Mehr dazu    

Foto: © vege / Fotolia.com

Gewerkschaft in der Türkei

Unabhängige Gewerkschaften sind in der Türkei ein Reizthema. Im Gastkommentar berichtet Essen Yilmaz, Generalsekretärin der türkischen Bildungsgewerkschaft Egitim Sen, über die Situation.

Mehr

Foto: Brad Pict / Fotolia.com

Neu in Verleih der Vielfalt-Mediathek

Schlepper - Menschen ohne Gewissen? Der Dokumentarfilm NachtGrenzeMorgen stellt zwei junge Menschen vor, die als Schlepper arbeiten.

zu den Filmen


Foto: Urheber Jag_cz - Fotolia

Ansprüche nicht einschränken

Die Bundesregierung will Ansprüche von EU-Bürger_innen auf Hartz IV einschränken. Das ist rechtswidrig, so die Einschätzungen der vom DGB beauftragten Juristinnen.

Mehr im aktuellen Forum Migration 

Foto: © Herby (Herbert) Me / Fotolia

Informationsveranstaltung "Anerkannt"

Termin und Ort nach Absprache mit betrieblichen Interessenvertreter_innen 

Die Anerkennung von im Ausland erworbener Qualifikationen ist rund um die Verabschiedung des Anerkennungsgesetzes BQFG neu geregelt worden. Manche Betriebs- und Personalräte haben Erfahrungen mit der Anerkennung auf dieser neuen oder auf anderen gesetzlichen Grundlagen sammeln können, die meisten aber nicht. Grund genug für uns, ihnen im Rahmen von speziell zugeschnittenen (Tages-)Veranstaltungen die Möglichkeit zu geben, alle nötigen Informationen aus erster Hand zu erhalten: gesetzliche Grundlagen, Handlungsmöglichkeiten im Betrieb, Situation für die Betroffenen.  

Inhalte 

  • Gesellschaftspolitischer Kontext der Anerkennungsdebatte
  • Weiterbildungsbeteiligung und Qualifizierungsmöglichkeiten von Migrant_innen
  • Relevante gesetzliche Grundlagen für Euch und Euren Betrieb
  • Formelles Anerkennungsverfahren: Probleme und Alternativen
  • Beratungs- und Informationsmöglichkeiten
  • Aufgaben der betrieblichen Interessenvertretung

Ihr Nutzen  

Mit dem in der Informationsveranstaltung vermittelten Wissen können sich betriebliche Interessenvertreter_innen eine erste Orientierung in der nicht immer unkomplizierten Materie der Berufsanerkennung verschaffen und Klar-heit darüber gewinnen, welche Maßnahmen auf betrieblicher Ebene angestoßen werden können und müssen, um den Anerkennungsinteressen Geltung zu verschaffen.

Zielgruppe  

Betriebs- und Personalrät_innen, Vertrauensleute, Gewerkschaftssekretär_innen, Mitarbeitervertreter_innen aus den Kammern

Referentenprofil  

Die Informationsveranstaltung wird von erfahrenen Teamer_innen des DGB-Bildungswerks geleitet. Zu Vorträgen über einige Spezialthemen können darüber hinaus externe Fachleute aus Wissenschaft und Praxis herangezogen.

Kosten

Aufgrund einer Projektförderung durch das BMBF entstehen den an einer Einladung unserer Referent_innen inte-ressierten Interessenvertreter_innen keinerlei Kosten.

Verantwortlich

Tanja Schindewolf, telefonisch: 0211/4301-555