Zu Recht gescheitert

Zwölf Tage am Stück Arbeiten, davon an vier Tagen bis zu sechzehn Stunden - das sah das Mobility Package für LKW-Fahrer vor. 

Der Kommentar von Cristina Tilling, European Transport Workers‘ Federation    

Foto: © 5m3photos – Fotolia.com

Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Anerkennungs-News: Forum Migration 05-18

01.05.2018

Unis sollen informelle Kompetenzen von Geflüchteten leichter anerkennen

Hochschulen in Deutschland müssen die Angebote für geflüchtete Student_innen besser auf deren Bedürfnisse abstimmen. Das fordern die Autor_innen einer Studie des Instituts für empirische Integrations- und Migrationsforschung (BIM) an der Humboldt-Universität Berlin. In erster Linie sollte die Anerkennung der im Ausland erworbenen Abschlüsse und Kompetenzen verbessert werden, sagten Wissenschaftler des Projekts „Flucht: Forschung und Transfer“. Ansätze wie etwa die Datenbank „anabin“ müssten ausgebaut werden. Das Portal „anabin“ bietet Informationen darüber, welche ausländischen Abschlüsse mit denen in Deutschland vergleichbar sind. Auch Online-Angebote für Studierende, damit sie einzelne Studienleistungen nachholen können, seien hilfreich, aber noch zu selten verfügbar, sagte die BIM-Forscherin Julia von Blumenthal. Das deutsche Bildungssystem sei noch immer sehr stark auf formale Bildungsabschlüsse konzentriert, kritisierte Blumenthal: „Kompetenzen, die nicht zertifiziert sind, werden häufig nicht anerkannt.“ Flüchtlingen fehlten oft Zertifikate über Qualifikationen, die sie vor der Flucht erworben hätten.


Bundesrat fordert schnellere Anerkennungsverfahren

Der Bundesrat hat sich für die schnellere Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse ausgesprochen. Bund und Länder seien gemeinsam in der Verantwortung, die Verfahren zu beschleunigen, heißt es in einem Beschluss der Länderkammer von Ende März. Mit einer „schnellen qualifikationsadäquaten Integration von ausländischen Arbeitskräften in den Arbeitsmarkt“ könne auch dem Fachkräftemangel in Deutschland entgegengewirkt werden. Gerade für Flüchtlinge spiele die Anerkennung ihrer beruflichen Qualifikation eine wichtige Rolle, heißt es in der Entschließung weiter. Bund und Länder müssten gemeinsam prüfen, welche rechtlichen und finanziellen Schritte in dieser Legislaturperiode möglich seien. Wann sich die Bundesregierung mit der Entschließung befasst, ist noch nicht klar. Die Aufforderung der Länderkammer ist rechtlich nicht verbindlich.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2018" entnommen.