Einstieg in den Arbeitsmarkt

Arthur Skorniakov ist Betriebsrat bei booking.com. Die Belegschaft ist enorm vielfältig. Er erzählt, welche Herausforderungen das birgt.  

Mehr     

Foto: © fotogestoeber - Fotolia.com

Immer mehr Blue Cards

Sie ist das Ticket für den europäischen Arbeitsmarkt: Die Blue Card EU. Knapp sechs Jahre nach der Einführung hat das BAMF erstmals eine Bilanz dieser Aufenthaltserlaubnis vorgelegt. 

Zum Artikel  

Foto: © momius - Fotolia.com

Pflege - ohne Sicherheit für die Beschäftigten?

Die Bundesregierung möchte ausländische Fachkräfte für die Pflege anwerben. Doch die Vorstellungen über die Bedingungen gehen weit auseinander. 

Zum Artikel 

Foto: © sudok1 - Fotolia

Rechtsstaatlich in Zweifel zu ziehen

Auf dem DGB Bundeskongress positionierte sich die Gewerkschaft der Polizei eindeutig gegen die geplanten "Anker"-Zentren .  

Auszüge aus der Rede von Jörg Radek, stellvertretender Vorsitzender der GdP 


Foto: © Siam / Fotolia.com

Nur empfindlich?

Über Alltagsrassismus reden und ihn sichtbar machen, das fordert  Giorgina Kazungu-Haß, MdL (SPD).

Zu ihrem Kommentar im Forum Migration 

Foto: © vege / Fotolia.com

Solidarität

Solidarität - das ist mehr als nur ein Wort. Dominik Bartsch, Direktor UNHCR Deutschland sieht darin den Schlüssel zur Integration.  

Zu seinem Kommentar im Forum Migation   

Foto: © vege - Fotolia.com

Türkei: Gewerkschafter aus Remscheid verhaftet

Der Gewerkschafter und Migrationsberater Adil Demirci aus Remscheid wurde in der Türkei verhaftet. 

Mehr Infos   

Foto: © ChiccoDodiFC - Fotolia.com

Eine halbe Million Einwohner_innen mehr

01.04.2018

Vor allem durch die Zuwanderung von Flüchtlingen seit 2016 ist die Zahl der Einwohner_ innen in Deutschland insgesamt um 500.000 Menschen gestiegen. Das ergab eine Gegenüberstellung der Zu- und Abwanderung durch das Statistische Bundesamt. Insgesamt lebten Ende 2016 in Deutschland 82,5 Millionen Menschen. In jenem Jahr waren insgesamt 1,8 Millionen Menschen nach Deutschland gezogen, mehr als 1,3 Millionen Menschen verließen die Bundesrepublik.

Rund 146.000 der Zuwanderer_innen in jenem Jahr waren Deutsche – entweder Spätaussiedler_innen oder aus dem Ausland zurückkehrende Deutsche. Gleichzeitig kehrten 281.000 deutsche Staatsangehörige Deutschland den Rücken. Auch mehr als eine Million Menschen mit ausländischem Pass wanderten ab. Etwas mehr als die Hälfte aller Zuwanderer (51 Prozent) hatte einen EU-Pass, während neun Prozent aus anderen europäischen Staaten kamen. Unter den außereuropäischen Zuwanderer_innen stellten Asiat_innen mit 26 Prozent die größte Gruppe, während fünf Prozent der Migranten eine afrikanische Staatsbürgerschaft besaßen.

Der Anstieg der Bevölkerungszahl wird sich in dieser Weise vorerst nicht fortsetzen. Die Zahl der Asyl- Erstanträge in der EU hat sich 2017 auf 650.000 halbiert. 2016 hatten noch 1,2 Millionen Menschen in einem der 28 EU-Staaten erstmals einen Asylantrag gestellt. 2017 wurden die meisten Anträge wieder in Deutschland gestellt – insgesamt etwas mehr als 198.000. Allerdings ging der deutsche Anteil an den Gesamtzahlen zurück: 2016 entfielen noch 60 Prozent aller in der EU gestellten Anträge auf die Bundesrepublik, 2017 waren es nur noch gut 30 Prozent. Auf Platz zwei lag im Jahr 2017 demnach Italien mit 126.000 Anträgen, gefolgt von Frankreich (91.000) und Griechenland (57.000).

So geht es aktuell weiter: In den ersten Monaten diesen Jahres ging die Zahl der Anträge in Deutschland erneut zurück. Im Februar 2018 wurden 11.000 Menschen erstmals als Asylsuchende registriert – knapp 1.300 weniger als im Januar und rund 3.300 weniger als im Februar 2017. Die meisten Geflüchteten kamen zuletzt aus Syrien, Irak und Nigeria.

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration April 2018" entnommen.