Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Mentor_innentraining (Berlin-Brandenburg und Sachsen)

26.10.2018 14:00 Uhr - 27.10.2018 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Berlin - der genaue Ort wird noch bekannt gegeben
MTB/118200022

Im Rahmen des Projekts MENTO werden Kolleginnen und Kollegen zu Mentor_innen für Grundbildung im Betrieb ausgebildet, um Menschen, die Probleme mit dem Lesen und Schreiben haben, zu unterstützen. Im Rahmen der Erstqualifizierung wurden den Teilnehmenden die grundlegenden Kompetenzen vermittelt, um als Mentor_in für Grundbildung im Betrieb tätig zu sein. Das Mentor_innentraining dient der Einübung und Fortführung von Kompetenzen, die in der Mentor_innenqualifizierung erworben wurden.


INHALTE

Das Seminar richtet sich an ausgebildete Mentor_innen. Es soll sie dabei unterstützen, das in der Mentorenausbildung erworbene Wissen in die Praxis umzusetzen. Ziel des Mentorentrainings ist der grundbildungssensible Musterbetrieb. In der Seminararbeit entstehen Werkzeuge, die in verschiedenen Bereichen und auf verschiedenen Stufen der Mentorentätigkeit eingesetzt werden können. Es werden Lösungsansätze erarbeitet, die die Mentor_innen für ihre Arbeit im Unternehmen nutzen können. Der Schwerpunkt liegt hierbei darauf betriebliche Schlüsselgruppen zu identifizieren und geeignete Kommunikationsstrategien zu entwickeln.  

  • Grundlagen der Kommunikation
  • Analyse von Kommunikationsprozessen
  • Strategien zum Abbau von Grundbildungsbarrieren
  • Identifikation von betrieblichen Schlüsselpersonen
  • Entwicklung geeigneter Ansprachekonzepte  


IHR NUTZEN 

Durch das Mentor_innentraining erlangen die Teilnehmenden Handlungsoptionen für die Umsetzung des Mentoringansatzes im Betrieb. Sowohl Teilnehmende, die ihre Mentor_innenqualifizierung erst kürzlich durchlaufen haben, als auch alte Hasen gehören zur Zielgruppe des Seminars und können Nutzen aus dem Training ziehen.  

Die Ausbildungskosten inklusive Verpflegung und Reisekosten (BRKG bis 2. Klasse DB) werden seitens des Projekts MENTO getragen.  


ZIELGRUPPEN

Im Rahmen des Projekts MENTO ausgebildete Mentor_innen für Grundbildung im Betrieb aus der DGB Region Berlin-Brandenburg und Sachsen.


REFERENTENPROFIL 

Projektreferent_innen des Projekts MENTO  


ANSPRECHPARTNER/IN

Anna Gabai
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel.: 030/ 5130 192 - 41
E-Mail: gabai(at)berlin.arbeitundleben.de

Diana Woltersdorf
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 60
E-Mail: woltersdorf(at)berlin.arbeitundleben.de

Michael Lüdtke
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 20
E-Mail: luedtke(at)berlin.arbeitundleben.de

Ulrike Stansch
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Tel: 0351/ 42 65 820
E-Mail: stansch(at)arbeitundleben.eu

Frank Schott
Arbeit und Leben Sachsen e.V.
Tel: 0341/ 71 005 - 0
E-Mail: mento(at)arbeitundleben.eu


VERANTWORTLICH

Katrin Stoffeln
DGB Bildungswerk BUND
Telefon: 0211/ 43 01 -194
E-Mail: katrin.stoffeln(at)dgb-bildungswerk.de



Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W141800Y gefördert.