Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt (Berlin-Brandenburg und Sachsen) Teil I

13.04.2018 14:00 Uhr - 14.04.2018 16:30 Uhr
Veranstaltungsort: Berlin
MGZ1/118200007

Jeder von uns kennt Situationen, in denen sein Wissen und Können nicht ausreichen, um einer gestellten Aufgabe gewachsen zu sein. Niemand gesteht sich selbst oder anderen gerne ein, dass er etwas nicht oder nur schlecht kann, insbesondere am Arbeitsplatz. Dabei reicht Schulbildung längst nicht mehr in allen Fällen aus, um den immer weiter steigenden Anforderungen der Arbeitswelt gerecht zu werden. Die Technik entwickelt sich ständig weiter und durchdringt unseren persönlichen und beruflichen Alltag in allen Bereichen. Um mit solch rasanten Entwicklungen Schritt halten zu können, müssen wir alle ein Leben lang lernen.

Voraussetzung für lebenslanges Lernen ist eine sichere Grundbildung und insbesondere Lesen, Schreiben und Rechnen sind unerlässlich für die persönliche Weiterentwicklung. Trotz Schulpflicht gibt es in Deutschland jedoch mehr als 7,5 Millionen Menschen zwischen 18 und 64 Jahren, die nicht gut genug lesen und schreiben können, um Formulare auszufüllen oder E-Mails, Warnhinweise oder Arbeitsanweisungen lesen zu können. Ca. 60% dieser Personen sind erwerbstätig und somit unmittelbare Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Verwaltungen. Diese Menschen wollen wir erreichen und dabei unterstützen, vorhandenen Grundbildungsbedarf zu erkennen und Möglichkeiten der Qualifizierung zu entdecken.  


INHALTE

Sie bekommen eine qualifizierte Ausbildung zur Lernmentor_in.

In unseren Ausbildungsmodulen vermitteln wir das nötige Wissen und Können, um Kolleginnen und Kollegen mit Grundbildungsbedarf im Betrieb gezielt zu unterstützen. Im ersten Teil der Qualifizierung werden folgende Themen behandelt: 

  • Grundlagen des Mentorings 
  • Grundbildung und funktionaler Analphabetismus
  • Betriebliche Anforderungen an Grundbildung


Die Ausbildungskosten inklusive Verpflegung und Reisekosten (BRKG) werden seitens des Projekts MENTO getragen.


ANMELDUNG unter Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt (Berlin-Brandenburg und Sachsen)  


ZIELGRUPPEN 

Interessierte Kolleginnen und Kollegen in Betrieben aus Berlin-Brandenburg und Sachsen 


REFERENTENPROFIL

  • Projektreferent_innen des Projekts Mento
  • Expert_innen aus dem Bereich Grundbildung und Ausbildung
  • Lernende (Funktionale Analphabet_innen die bereits mit ihrer Qualifikation begonnen haben)


ANSPRECHPARTNER/IN

Anna Gabai
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel.: 030/ 5130 192 - 41
E-Mail: gabai(at)berlin.arbeitundleben.de

Diana Woltersdorf
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 60
Mail: woltersdorf(at)berlin.arbeitundleben.de

Michael Lüdtke
Arbeit und Leben Berlin/Brandenburg
Tel: 030/ 5130 192 - 20
E-Mail: luedtke(at)berlin.arbeitundleben.de

Ulrike Stansch
ARBEIT UND LEBEN Sachsen e.V.
Tel: 0351 42 65 820
Mail: stansch(at)arbeitundleben.eu

Frank Schott
Arbeit und Leben Sachsen e.V.
Tel: 0341/ 71 005 - 0
E-Mail: mento(at)arbeitundleben.eu  


VERANTWORTLICH

Marcus Henk
DGB Bildungswerk BUND
Telefon: 0211/ 43 01 -371
E-Mail: marcus.henk(at)dgb-bildungswerk.de   


Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen W141800Y gefördert.