Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

G2 Gipfel: Recht auf menschenwürdige Arbeit

Sharan Burrow Generalsekretärin des Internationalen Gewerkschaftsbundes ITUC, war Teil des „Labour20“- Prozesses im Rahmen der deutschen G20- Präsidentschaft.

Ihre Bilanz

Foto: Indonesia_domestic_workers_ILO_A.Mirza

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt integrieren – aber wie?

Veranstaltungsort:
In-House Veranstaltungen in Betrieben in Essen, Bochum, Duisburg, Oberhausen und Mülheim  

Beschreibung:
Die Arbeitsmarktintegration von Geflüchteten ist in vielen Betrieben ein Thema, das nicht nur die Personal-und Betriebsräte umtreibt. Viele Kolleginnen und Kollegen engagieren sich in der Flüchtlingshilfe und helfen Geflüchteten beim Deutschlernen oder bei der Wohnungssuche. Doch auch die Integration von Geflüchteten in den Arbeitsmarkt ist ein wesentliches Thema, wenn es um die nachhaltige Integration von Geflüchteten gehen soll. Hier sind die Betriebe gefragt! Für die Betriebs- und Personalräte ergeben sich dabei vielerlei Fragen: neben formalen Regelungen, wie z.B. den arbeitsrechtlichen Vorgaben oder den Fördermöglichkeiten stehen dabei ganz alltägliche Themen im Mittelpunkt: Was bedeutet es genau für das Miteinander im Betrieb, wenn ein Mensch, der nach Deutschland geflohen ist bei uns zu arbeiten beginnt? Für diese Themenbereiche bieten wir Betrieben in Bochum, Essen, Duisburg, Oberhausen und Mülheim im Rahmen des „InCoach-Projekts“ ab sofort Unterstützung vor Ort an!

Inhalte: Je nach Interesse, Zeit und Bedarf wird ein eigener kleiner Workshop aus folgenden Themen zusammengestellt:

  • Aktuelle Zahlen zum Themenbereich Flucht und Asyl
  • Grundlegenden Fakten über das europäische und deutsche Asylsystem
  • Aufenthaltstitel und Arbeitsrecht
  • Förderung und Unterstützung bei der Integration geflüchteter Personen in Ausbildung und Beruf
  • Lebenssituation und (kulturelle) Hintergründe von Geflüchteten
  • Konkrete Schritte, wie ich Flüchtlinge in meinem Betrieb willkommen heißen kann 
  • Umgang mit Vorbehalten im Betrieb

Zielgruppe:
Genutzt werden kann das Bildungs- /Informationsangebot von Betriebs- und Personalräten sowie Jugend- und Auszubildendenvertretungen.

Referentinnenprofil:
Die Workshops werden von einer erfahrenen Bildungsreferentin des DGB-Bildungswerk Bund mit dem Themenschwerpunkt Flucht und Asyl durchgeführt. Die genaue Ausgestaltung der Workshops wird flexibel an den Zielen ausgerichtet - handlungsorientiert und praxisnah.

Kosten:
Das Projekt findet innerhalb des IvaF-Programms statt und wird vom europäischen Sozialfonds gefördert. Es entstehen für die Betriebs- und Personalräte daher keine Kosten.

Verantwortlich:
Rike Müller
0211/ /4301-351
Rike.mueller@dgb-bildungswerk.de