Formell. Non-formal. Anders.

Ein wenig in der Freizeit am Auto rumgeschraubt und schon ausgebildeter KFZ-Mechatroniker_in? So einfach ist es nicht. Doch es gibt Wege informelle Qualifikationen anerkennen zu lassen.

Welche? Darüber diskutieren wir auf unserer Tagung

Symbolfoto: © Minerva Studio - Fotolia

Wendepunkt

Nächstes Jahr wird zum ersten Mal ein umfassendes, globales Abkommen über die Migration entwickelt – der Global Compact on Migration der UN.

Guy Ryder, Generaldirektor der Internationalen Arbeitsorganisation ILO, erläutert in seinem Kommentar im Forum Migration, warum das zu einem Wendepunkt für die Zukunft der Migration werden kann.

Mehr

Foto: © elenabsl / Fotolia.com

Gnadenlos

In der EU wird das sogenannte Mobilitätspaket verhandelt. Die Stärkung des Sozialen  werde „gnadenlos der Liberalisierung des Binnenmarktes untergeordnet“, sagte DGB Vorstandsmitglied Stefan Körzell.

Was dahinter steckt? Hier mehr

Symbolfoto: © Brad Pict / Fotolia.com

Einstellungssache

Sei können den Weg eines Kindes massiv beeinflussen: Lehrerinnen und Lehrer. Eine neue Studie brachte nun Überraschendes zu ihren Einstellungen zu Migrantinnen und Migranten zu Tage.

Zum Artikel

Foto: © Jasmin Merdan / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

News + Termine: Forum Migration 05-17

01.05.2017

BAMF: Altfälle bis Sommer abgearbeitet haben – dafür „freiwillige Samstagsarbeit“

Die Chefin des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Jutta Cordt, will die Asylbewerber- Altfälle bis auf 100.000 abbauen: „Wir haben in diesem Jahr noch 435.000 Altverfahren aus den Vorjahren mitgenommen. Unser Ziel ist es, diesen Menschen bis zum Ende des Frühjahrs Gewissheit zu geben, ob sie bleiben können oder nicht“, sagte Cordt der Rheinischen Post. In diesem Jahr habe es bis Anfang März 34.000 Neuankommende gegeben, so Cordt. „Bei den Menschen, die jetzt kommen, dauert es aktuell von der Antragstellung bis zur Entscheidung rund drei Monate.“ Künftig sollen alle Neuverfahren in drei Monaten beendet werden. Derweil berichtet die Zeit von einem Brief an die BAMFMitarbeiter, in dem diese zu „freiwilliger Samstagsarbeit“ aufgefordert werden. Verfasst worden sei das interne Schreiben von einem Abteilungsleiter der Behörde. Zudem häufen sich dem Blatt zufolge Beschwerden über eine „sinkende Qualität von Asylentscheidungen“.


Kirchenasyl: Bayrische Staatsanwaltschaften ermitteln gegen Pfarrer

Die bayerische evangelische Landeskirche ist besorgt über Ermittlungen gegen Pfarrer, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewähren. Inzwischen würden sogar Ermittlungen „in ganz alten Fällen“ eingeleitet, sagte Oberkirchenrat Michael Martin. Die Einleitung solcher Ermittlungsverfahren sei unverhältnismäßig, beklagte Martin. Die Kirchenasyle seien schon lange bekannt und zunächst kein Anlass für Ermittlungen gewesen. Rein rechtlich sei das Vorgehen – soweit die Fälle nicht verjährt sind – allerdings nicht angreifbar. Derzeit wisse die bayerische Landeskirche von 17 Ermittlungsverfahren, die Zahl dürfte aber inzwischen höher liegen, sagte Martin. Die Zahlen sollte man unaufgeregt sehen, „aber aufmerksam auf andere Zeichen möglicher Eskalation achten“. Derzeit sind 65 Kirchenasyle in evangelischen Kirchengemeinden in Bayern mit 88 Geflüchteten bekannt – das ist etwa jedes fünfte in Deutschland. Nach Landeskirchenangaben wurde der Großteil der Ermittlungen ab Herbst 2016 aufgenommen.

http://bit.ly/2omhE24


Umfrage: Jugendliche in Mittel- und Osteuropa wollen EU


Für eine klare Mehrheit der jungen Mittel- und Osteuropäer ist die EU-Mitgliedschaft ihres Landes eine gute Sache. Das ergab eine Studie der Bertelsmann- Stiftung. Am meisten schätzen die Befragten im Alter von 15 bis 24 Jahren die europäische Staatengemeinschaft als Garant für Frieden. Auch findet es eine Mehrheit von ihnen gut, innerhalb der EU in einem anderen Land studieren, leben und arbeiten zu können. In allen sechs Ländern bewerten über 70 Prozent der befragten jungen Menschen die EU-Mitgliedschaft ihres Landes positiv. Am größten ist die Skepsis unter jungen Slowaken. Für 75 bis 81 Prozent der jungen Mittel- und Osteuropäer ist die EU vor allem als Friedensgarant des europäischen Kontinents von zentraler Bedeutung. 61 bis 65 Prozent schätzen außerdem die Möglichkeit, in einem anderen EU-Land studieren zu können und 60 bis 72 Prozent begrüßen es, dort leben und arbeiten zu können.

http://bit.ly/2mozx33


GEW: Zweitsprachenerwerb sollte möglichst früh beginnen

Der Erwerb der deutschen Sprache ist zentral für die soziale Inklusion. Die Erkenntnisse der Zweitspracherwerbsforschung belegen eindeutig, dass Kinder weder durch den simultanen Erwerb zweier Sprachen noch durch den frühen Zweitspracherwerb überfordert werden. Darauf hat die GEW hingewiesen.

Hintergrund auf der Seite der GEW: http://bit.ly/2mLhlNy


Rat für Migration: Buch zu Flüchtlingsprojekten erschienen

Die öffentliche Debatte über Zuwanderung und Geflüchtete ist auch im Wahljahr 2017 oft von Sorgen und Ängsten bestimmt. Ein neues Buch des Rats für Migration begegnet dem mit einer anderen Sichtweise: Die Studie „So schaffen wir das – eine Zivilgesellschaft im Aufbruch“ stellt 90 Projekte für Geflüchtete, aber auch mit und von ihnen vor. „Es ist eine neue Bürgerbewegung entstanden, die in diesem Buch erstmals ausführlich dargestellt wird“, sagt Werner Schiffauer, Herausgeber des Buchs und Vorsitzender des Rats für Migration. „In der Auseinandersetzung mit Flucht hat sich die deutsche Zivilgesellschaft neu aufgestellt.“

http://bit.ly/1O24e3S


Bei IG Metall engagierter Afghane konnte nach Ausreise wieder zurück

Der von Abschiebung bedrohte und vorläufig ausgereiste afghanische Künstler Ahmad Shakib Pouya konnte nach Deutschland zurückkehren. Den Weg zur Rückkehr hatte ihm ein Projektvertrag mit der Münchner Schauburg eröffnet. Das städtische Münchner Kinder- und Jugendtheater bot Pouya die Hauptrolle des Ali in einer Neuproduktion von Rainer Werner Fassbinders „Angst essen Seele auf“. Der Fall des bei der IG Metall engagierten Künstlers hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Er sollte abgeschoben werden, obwohl sein Fall der Härtefallkommission des Bayerischen Landtags zur Entscheidung vorlag. Mit der freiwilligen Ausreise Ende Januar wollte Pouya die Wiedereinreisesperre umgehen, die bei einer Abschiebung wirksam würde. Pouya war 2011 nach Deutschland geflüchtet. Unter anderem baute er in Augsburg das Flüchtlingsprojekt „Grandhotel Cosmopolis“ mit auf.

http://bit.ly/2o2z87y


Vielfalt Mediathek Filmtipp: Monsieur Claude und seine Töchter

Monsieur Claude und seine Frau Marie sind ein zufriedenes Ehepaar mit vier Töchtern. Doch als sich drei ihrer Töchter mit einem Muslimen, einem Juden und einem Chinesen verheiraten, verändert sich ihr Leben. In die französische Lebensart platzen andere Welten hinein und jedes Familienfest gerät zum interkulturellen Minenfeld. Da ist die Ankündigung der jüngsten Tochter, einen französischen Katholiken zu heiraten, Musik in ihren Ohren. Doch als sie ihrem vierten Schwiegersohn, dem schwarzen Charles, gegenüberstehen, reißt Claude und Marie der Geduldsfaden. Geschwächt durch Beschneidungsrituale, Hühnchen halal und koscheres Dim Sum ist ihr Toleranzvorrat aufgebraucht.
Spielfilm Frankreich, 2014. 93 Min.

http://bit.ly/2iwXUdb


Veranstaltungen

Mentor_innenausbildung für Grundbildung und Alphabetisierung in der Arbeitswelt
Nord

Teil I: 01. bis 02. September 2017
Teil I: 15. bis 16. September 2017
Veranstaltungsort: Hannover
Sachsen und Berlin-Brandenburg
Teil I: 15. bis 16. September 2017
Teil I: 22. bis 23. September 2017
Veranstaltungsort: ARBEIT UND LEBEN Sachsen,
Geschäftsstelle Dresden
Bayern/Baden-Württemberg
Teil I: 06. bis 07. Oktober 2017
Teil I: 13. bis 14. Oktober 2017
Veranstaltungsort: DGB Bildungswerk Bayern,
München
Nordrhein-Westfalen  
Teil I: 10. bis 11. November 2017
Teil I: 17. bis 18. November 2017
Veranstaltungsort: DGB Tagungszentrum Hattingen
Rheinland-Pfalz/Saarland und Hessen-Thüringen
Teil I: 13. bis 14. November 2017
Teil I: 20. bis 21. November 2017
Veranstaltungsort: Plansecur-Akademie, Kassel

Faire Mobilität – Ausbeutung und Lohndumping verhindern. Train-the-Trainer Seminar
12. bis 14. Juli 2017
Veranstaltungsort: Hattingen

Grundlagenseminar betriebliche Fachkraft Anerkennung
03. bis 08. September
Veranstaltungsort: Steinbach/Ts.

Infos und Anmeldung für alle Veranstaltungen:
http://bit.ly/1Jv9okq 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration Mai 2017" entnommen.