Teamerinnen und Teamer gesucht

Wir suchen Teamerinnen und Teamer zur Begleitung unserer Seminare  und Trainings.

Mehr Infos   

Fotos: © vege / Fotolia.com

Moralisches Unrecht

Ausbeutung bis hin zu sklavenähnlichen Verhältnissen - und das mitten in Europa. Was passiert, wenn die Betroffenen sich wehren: 

Forum Migration

Foto: Richard-Messenger_CC-BY-NC-2.0_1

Als Betriebsrat aktiv

Die IG Metall hat sich angeschaut, wer in ihrer Gewerkschaft aktiv ist. Das Ergebnis war überraschend:  

Zum Ergebnis der Studie

Foto: © Eva Kahlmann / Fotolia

Monate der Ungewissheit

Die Zahl der Asylanträge von türkischen Staatsangehörigen steigt. Eine von ihnen ist die Generalsekretärin der türkischen Lehrergewerkschaft Egitim Sen, Sakine Yilmaz, die noch im Dezember letzten Jahres einen Gastbeitrag im Forum Migration schrieb.

Sie wartete Monate auf einen Entscheid. Nun liegt er vor.
Mehr im Forum Migration

Foto: Urheber: WoGi / Fotolia

Vielfältige Teams in der vielfältigen Wirklichkeit

Iva Krtalic, Beauftragte für Integration und interkulturelle Vielfalt beim WDR, geht es darum, Heterogenität in der Belegschaft als Ressource zu verstehen. 

Ihr Kommentar im Forum Migration zur Vielfalt in der Medienlandschaft 

Foto: © Ashley van Dyck / Fotolia.com

Suchen Sie sich eine Stelle als Putzkraft

Erfahrene Bauingenieurin war Alla Evlakhova, als sie aus der Ostukraine nach Deutschland kam. Eine gesuchte Fachkraft mit besten Chancen. Oder?

Ihre Geschichte im Forum Migration  

Foto: © VTT Studio - Fotolia

Wenn von Herkunft auf Täterschaft geschlossen wird

Mit Racial Profiling, also wenn Menschen allein wegen aufgrund ihrer Herkunft kontrolliert werden, gefährden wir unsere Sicherheit, befürchtet  Dr. Andrea Kretschmann Kriminologin, Centre Marc Bloch, Humboldt-Universität Berlin. 

Ihr Kommentar im Forum Migration     

Foto: © Kzenon - Fotolia.com

Anerkennung: Der Bedarf steigt

01.04.2017

Auf Bussen in neun Städten wirbt das Land Brandenburg dafür, ausländische Abschlüsse anerkennen zu lassen. „Hier finden Sie die passende Qualifizierung, damit Sie in Ihrem erlernten Beruf arbeiten können“, steht auf den Fahrzeugen. 

Ziel sei, Flüchtlinge und andere Migranten zu beruflichen Weiterbildungen zu motivieren, so das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Der Bedarf für entsprechende Zusatzqualifikationen steige, sagte Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt. Besonders für Geflüchtete sei neben dem Erlernen der deutschen Sprache der Zugang zum Arbeitsmarkt eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Integration.

„Wir haben viel Zulauf, aber mehr Aufmerksamkeit kann in der Sache nicht schaden”, sagt Lena Haselhorst vom IQ Netzwerk Brandenburg, das die Aktion initiiert hat. Sie glaubt, das in der nächsten Zeit viele Flüchtlinge das Asylverfahren durchlaufen haben werden. Für sie werde die Anerkennung der eigenen Qualifikation wichtiger. Früher hätten in Brandenburg wegen der geografischen Nähe vor allem Pol_innen Rat gesucht, die schon länger in Deutschland lebten und dann in ihrem erlernten Beruf arbeiten wollen. Heute sei das anders, sagt Haselhorst: Die Syrer_innen seien eine ebenso große Gruppe. Sie rechnet damit, dass in den nächsten Monaten eine große Zahl von Flüchtlingen das Asylverfahren durchlaufen haben wird. Für sie werde die Frage der Qualifikations-Anerkennung dann aktuell.

Im Dezember hatte die Landesregierung von Brandenburg angekündigt, die beruflichen Fähigkeiten von Geflüchteten schneller anerkennen zu wollen. „Andere Länder kennen das System der dualen Berufsausbildung nicht. Gleichwohl haben die Leute in einer Auto-Reparaturwerkstatt, in einer Näherei oder als Köche gearbeitet und haben diese Kompetenzen“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Gemeinsam mit den Kammern müsse man Wege für die Anerkennung finden, damit die Flüchtlinge entsprechend ihrer Fähigkeiten eingestellt und bezahlt werden könnten. 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration April 2017" entnommen.