Obdachlose sollen ausreisen

Zunehmend verweigern Notunterkünfte für Obdachlose EU-Bürger_innen  Hilfe. Hamburg setzt nun noch eins drauf gesetzt - hilfesuchende obdachlose EU-Bürger_innen sollen ausgewiesen werden.

Mehr zum Thema

Kommentar des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes  

Foto: © Kara - Fotolia.com

Einwanderungsgesetz notwendig

Kann man über ein Einwanderungsgesetz reden, wenn die Mehrzahl der Menschen in Deutschland gerade die Nase voll hat von Zuwanderung?  

Kommentar zum Thema von Josip Juratovic, MdB und freigestellter Betriebsrat von Audi  

Foto: © andrea-lehmkuhl / Fotolia.com

MdBs mit Migrationshintergrund

22,50 Prozent der Gesamtbevölkerung haben Migrationshintergrund. Aber wie sieht es aktuell im Bundestag aus? 

Mehr 


Foto: vege / Fotolia.com

Schutz für entsandte Beschäftigte

12-Stunden Schicht, 6 Tage die Woche und am Ende nicht den vereinbarten Lohn erhalten - das kennen zu viele entsandte Beschäftige. Nun gibt es neue Anläufe ihre Situation zu verbessern.

Vorschläge zur Reform der Entsenderichtlinie

Kommentar Terry Reintke, MEP Die Grünen

Foto ©-andrea-lehmkuhl / Fotolia

Augsburg: ver.di kämpft gegen Abschiebung

Krankenpfleger werden dringend gesucht - trotzdem soll er afghanische Flüchtling Anwar Khan abgeschoben werden. Und dass, obwohl er Anfang Oktober mit seiner Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger beginnen wollte.

Der Fall

Foto: © sudok1 - Fotolia

Neoliberales Programm mit sozialpopulistischem Mantel

Die Auseinandersetzung mit den Rechtspopulisten findet auch in den Betrieben statt.

Was können Gewerkschaften und Betriebsräte tun? 

Foto: © blende11photo / Fotolia

Anerkennung: Der Bedarf steigt

01.04.2017

Auf Bussen in neun Städten wirbt das Land Brandenburg dafür, ausländische Abschlüsse anerkennen zu lassen. „Hier finden Sie die passende Qualifizierung, damit Sie in Ihrem erlernten Beruf arbeiten können“, steht auf den Fahrzeugen. 

Ziel sei, Flüchtlinge und andere Migranten zu beruflichen Weiterbildungen zu motivieren, so das Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie. Der Bedarf für entsprechende Zusatzqualifikationen steige, sagte Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt. Besonders für Geflüchtete sei neben dem Erlernen der deutschen Sprache der Zugang zum Arbeitsmarkt eine wichtige Voraussetzung für die erfolgreiche Integration.

„Wir haben viel Zulauf, aber mehr Aufmerksamkeit kann in der Sache nicht schaden”, sagt Lena Haselhorst vom IQ Netzwerk Brandenburg, das die Aktion initiiert hat. Sie glaubt, das in der nächsten Zeit viele Flüchtlinge das Asylverfahren durchlaufen haben werden. Für sie werde die Anerkennung der eigenen Qualifikation wichtiger. Früher hätten in Brandenburg wegen der geografischen Nähe vor allem Pol_innen Rat gesucht, die schon länger in Deutschland lebten und dann in ihrem erlernten Beruf arbeiten wollen. Heute sei das anders, sagt Haselhorst: Die Syrer_innen seien eine ebenso große Gruppe. Sie rechnet damit, dass in den nächsten Monaten eine große Zahl von Flüchtlingen das Asylverfahren durchlaufen haben wird. Für sie werde die Frage der Qualifikations-Anerkennung dann aktuell.

Im Dezember hatte die Landesregierung von Brandenburg angekündigt, die beruflichen Fähigkeiten von Geflüchteten schneller anerkennen zu wollen. „Andere Länder kennen das System der dualen Berufsausbildung nicht. Gleichwohl haben die Leute in einer Auto-Reparaturwerkstatt, in einer Näherei oder als Köche gearbeitet und haben diese Kompetenzen“, sagte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). Gemeinsam mit den Kammern müsse man Wege für die Anerkennung finden, damit die Flüchtlinge entsprechend ihrer Fähigkeiten eingestellt und bezahlt werden könnten. 

Dieser Beitrag wurde der Publikation "Forum Migration April 2017" entnommen.